Ein Highlight in New York – der Schmelztiegel Lower East Side

Wie kein anderes Viertel von New York ist die Lower East Side mit der Geschichte New Yorks verknüpft. Die Freiheitsstatue begrüßte zu damaligen Zeiten die meisten Einwanderer aus Europa, und der Großteil suchte erst einmal eine Heimat in New York.

Highlight New York Lower East Side

Besonders die Lower East Side spiegelt dabei die Wellen der Einwanderer und deren Leben wieder.

Wurde bis ca. 1850 weitgehend gällisch und englisch auf den Strassen gesprochen, prägten auf dem Höhepunkt der dt. Einwanderungswelle Bier, Gewürzgurken und Zusammenschlüsse von Sport über Politik das Viertel – mit 170.000 Einwohnern aus Deutschland auch liebevoll als Kleindeutschland bezeichnet. Danach ging der Wechsel rasch, von einem Anteil von 60% jüdischen Einwohnern, viele davon aus Osteuropa,  bis hin zu dem heutigen Mix aus Asiaten und lateinamerikanischen Einwanderer. Einmal die USA im kleinen?

Highlight New York Lower East Side(c) Tenement Museum, Keiko Niwa & Battman Studios

Die Spuren dieses Wandels sind im Viertel bei genauerem Hinschauen immer noch erkennbar, allerdings schwer erkennbar. Abhilfe schafft das Tenement Museum.

Kein klassisches Museum, auf den rein geführten Touren erkundet man das Leben der Bewohner der 97 Orchard Street. Insgesamt laden 6 Wohnungen zu einem Rückblick in die Geschichte ein. Dazu gehören die schönen Seiten wie auch das Leid, der Einblick in das harte Leben auf kleinstem Raum.

Unbedingt sollte man sich genügend Zeit für den Besuch nehmen, im Vorfeld im gut bestückten Museumsladen stöbern, die Auswahl auch an kulinarischen Büchern ist Spitzenklasse. Und mein persönlicher Tipp, den Film nicht verpassen.

Mich nahm meine Tour „Shop Life“ vom deutschen Biersalon von John und Caroline Schneider über den jüdischen Metzger Israel und Goldie Lustgarden bis hin zum Auktionshaus und zum Schluss noch in den  Dessousladen von Frances und Sidney Meda. Alles bestückt mit Einrichtung aus der Zeit, mit Geschichten über die Familien, ihr Schicksal, ergreifende 90 Minuten.

Wie zum Beispiel sich der Bayer John die Preussin Caroline in New York treffen, rasch im Jahr 1864 den Biersalon eröffnenten der mehr als nur eine reine Gaststätte war. Die Post des gesamten Hauses wurde hier hinterlegt, es wurden die Wohnungen ohne Kochgelegenheit mit Essen versorgt. Caroline stand in einer kleinen Küche hinter dem Salon und kochte typisch deutsche Köstlichkeiten. Auch dann wenn sich ihr Mann abends mit einer Runde deutscher Auswanderer zu politischen Gesprächen, über die USA und die alte Heimat zusammen setzte. Und den Ankömmlingen in 97 Orchard Street einzubürgern – war doch einiges anders als in der alten Heimat über den Teich. Glückliche Zeiten? Es blieben den beiden nur knapp 20 Jahre, Caroline verstarb 1885 an Tuberkulose, John eröffnete einen Salon auf der anderen Strassenseite – die Gründe dafür? Hatte er sich mit dem neuen Eigentümer angelegt, der Mietvertrag wurde nicht verlängert oder erinnerte ihn der Salon zu stark an glückliche Zeiten mit Caroline? Viele Fragen konnte das Museums Team beantworten, auf diese wird es allerdings vermutlich nie eine Antwort geben!

Highlight New York Lower East Side(c) Tenement Museum, Keiko Niwa

Die Touren sind gut besucht, weniger von Touristen als von New Yorkern die ihre Wurzeln und ihre Stadt erkunden möchten. Im Vorfeld reservieren ist zu empfehlen, insbesondere in der Hochsaison. Wer sich schon auf der Website befindet, sollte noch einen Blick auf die Tenement Talks werfen, mit etwas Glück erlebt man einen der letzten Bewohner der Orchard Strasse live im Gespräch. Und wer es nicht nach New York schafft, online sollte man auf alle Fälle vorbei schauen. Mit einer vielzahl von Bildern kann man für ein paar Minuten bis Stunden in das Leben von 97 Orchard Street eintauchen.

Highlight New York Lower East Side

Mit einem kleinen Rundgang durch das Viertel vom Tenement Museum ausgestattet ging es an das erkunden, vorbei an alten Häusern der Orchard Street, vorbei an den den letzten jüdischen Gebäuden des Viertels in der Canal und Essex Street, wie dem Sitz der alten jüdischen Forward Zeitung. Das nächste Ziel nur 2 Blocks entfernt – der Essex Street  Market.

Highlight New York Lower East Side

Der Museumsbesuch sowie der Spaziergang durch die Lower East Side lässt sich zudem auch kulinarisch gut verbinden. Nicht nur wegen dem Essex Street Market. Für mittags befindet man sich vor der sprichwörtlichen Qual der Wahl – der Klassiker (mit langer Wartezeit verbunden) Katz’s Deli als Schauplatz von Harry & Sally und berühmt für die dick belegten Pastrami  oder einer der vielen anderen chinesischen Restaurants in der Gegend.

Mein Tipp „Mission Chinese“ wurde leider zwischenzeitlich geschlossen, sollte es wieder geöffnet werden ein deutliches Daumen hoch für die beste asiatische Küche die ich seit langem geniessen durfte.

Die Geschichte des Viertels, der ergreifende Besuch des Tenement Museums und die kulinarische Vielfalt machten es zu einem Highlight meiner Reise.

Wie habt ihr die Lower East Side erlebt? Ein Abstecher in das echte New York?

[av_icon_box icon=’ue81f‘ font=’entypo-fontello‘ position=’left‘ title=’Praktisches‘ link=“ linktarget=“ linkelement=“]
Tenement Museum
Delancey Street/Orchard Street
Lower East Side
http://www.tenement.org

Touren täglich von 10:15 Uhr bis 17 Uhr
ab 25 USD, Reservierung empfehlenswert
[/av_icon_box]

Das könnte auch noch interessant sein

Ein Kommentar

  1. Jetzt bedauere ich es, dass wir damals am Ende von Chinatown nicht noch die Lower East Side angeschaut haben. Das Tenement Museum war vor knapp zwei Jahren in unserem Reiseführer allerdings auch noch gar nicht erwähnt, besteht es erst seit kurzem?

Was meinst du dazu? Hinterlasse einen Kommentar