Erdbeeren mit Aceto Balsamico di Modena

In den letzten Monaten ertappe ich mich öfters dabei, wie ich heute mit damals vergleiche – liegt es an der magischen 30 die seit ein paar einigen Monaten geknackt wurde? Und damit meine ich nicht, von Euro auf DM umzurechnen.

Erdbeeren mit Aceto Balsamico di Modena

Eher die Art wie wir heute leben, geprägt von Smartphone und digitalen Einkaufslisten, dem kurzen Check nach möglichen Rezeptideen wenn mir beim Einkaufen ein unbekanntes Gemüse über den Weg läuft. Und der Einzug von allerhand „exotischen“ Zutaten in der Küche , die man vor 20 Jahren vergeblich im kleinen Supermarkt um die Ecke gesucht hätte.

Heute hat Sojasauce genauso ihren Platz im Regal wie der Balsamico im Essigregal – und hier verdrängt er sogar die Klassiker wie Weissweinessig und co.

Erdbeeren mit Aceto Balsamico di Modena

Aceto Balsamico di Modena klingt nach italienischem Lebensgefühl, nach einem guten Produkt. Und wenn schon ein Ortsname im Label ist, könnte es nah liegen das es sich um eines dieser so von der EU geschützten Produkte wie z.B. Parmesan handeln könnte. Hier weiss ich, dass in Mitgliedsländern der EU jeder Käse der Parmesan auf dem Label stehen hat auch aus der den Regionen in Oberitalien kommt.

Pustekuchen beim Balsamico! Nur wenn das so unscheinbare Wörtchen „Tradizionale“ im Namen zu finden ist, weiss man eigentlich was sich in der Flasche befindet. Kein Weissweinessig mit etwas eingedicktem Traubenmost, die dunkle Farbe durch Zuckercolour gefärbt und wer ein paar Euro mehr ausgibt findet vermutlich wenige Tropfen des echten Tradizionale in seiner Flasche. Eigentlich hätte mir das klar sein müssen, den für 4 € die Flasche im Supermarkt – ist es da überhaupt möglich, echten Balsamico zu produzieren?

Ich musste dafür erst nach Modena reisen, um mir wieder bewusst zu machen wie sehr ich es schätze in der Europäischen Union zu wohnen, wo manche Produkte eben geschützt sind. Ob es der Parmigiano Reggiano oder eben der Balsamico ist. Man möge meinen, das macht doch keinen Unterschied ob nun der Parmesan in Oberitalien oder im Allgäu produziert wird. Käse ist Käse. Und vermutlich stimmt das in Grenzen auch. Aber wer das Label „Parmigiano Reggiano“ haben möchte, muss sich an strikte Kriterien halten, die Zubereitung ist vorgeschrieben, die Mindestreifezeit – und das alles entscheidende Klima. Kann der Wechsel aus Kalt und Warm wirklich auch in anderen Regionen so funktonieren?

Beim Balsamico ist mir das extrem bewusst geworden. Unscheinbar findet sich die Acetaia Pedroni in der Nähe von Modena, im Winter in mitten von kahlen Weinreben. Keine große Fabrik, dafür eine Ansammlung von alten Gebäuden, unscheinbar und doch mit so kostbarem Inhalt. Und für einen Moment könnte man meinen man Betritt einen Weinkeller. Pressen und Edelstahlbehälter finden sich in beiden.

Erdbeeren mit Aceto Balsamico di Modena

Völlig überraschend für mich, werden weisse Trebbiano bzw. Lambruso Trauben für die Herstellung verwendet. Sie werden gepresst und landen dann in einem großen Topf und werden langsam eingekocht, wie bei der Marmeladeherstellung. Nur das hier kein Zusatz erfolgt, es sind nur Trauben zu finden. Langsam eingekocht, sorgt der Fruchtzucker in den Trauben dazu, dass dieser karamilisieren und schon ist die dunkle Farbe des Balsamico’s vorhanden.

Einmal filtern und dann ab in Holzfässer, den die sind entscheidend für den Geschmack. Fünf verschiedene Holzfässer durchläuft der Balsamico auf seiner langen Reife vom Topf bis in die Flasche – mindestens 12 Jahre . Vom großen Maulbeerenfass über Edelkastanie, Kirsche, Wachholder und schliesslich Eiche geht der Weg des wertvollsten Balsamicos. Die Fässer? Werden immer wieder verwendet. Es klingt einfach, aber man benötigt Zeit.

Erdbeeren mit Balsamico

Daher wurde früher für jedes Kind der Familie zur Geburt eine Batterie, mit eben diesen Holzfässer angelegt, für die Töchter stellte dies die Aussteuer dar. Nicht schlecht oder? In der Familie von Italo bestehen zwischenzeitlich 13 solche Familienbatterien – die älteste geht zurück ins Jahr 1862.

Während bei Italo und Giusseppe der Balsamico in keinem Gericht fehlen darf und auch für die Salatsauce verwendet wird, ist mir meine kleine Flasche, der jüngste mit 15 Jahren nur in Eiche und Kastine gereift für 50 € / 100 ml und nach dem Senirochef Italo benannt, aus Modena viel zu schade. Lange Zeit stand sie in meinem Regal, für einen besonderen Anlass. Die ersten deutschen Erdbeeren. Erdbeeren mit Balsamico? Klingt auf den ersten Moment merkwürdig, ist aber eine unvergessliche Kombinatioin. Umso älter der Balsamico, umso besser.

Erdbeeren mit Aceto Balsamico di Modena

Erdbeeren mit Aceto Balsamico di Modena
Write a review
Print
Zutaten
  1. 500 g Erdbeeren
  2. 3 Tl. Aceto Balsamico Tradizionale DOP
  3. 2-3 Tl. Puderzucker (je nach Süssgrad der Erdbeeren)
Zubereitung
  1. Die Erdbeeren waschen, den Strung entfernen und trocken tupfen. Je nach Größe entweder halbieren oder vierteln.
  2. In einer Schüssel mit 3 Tl. des Aceto Balsamico vermischen, für 15 Minuten ziehen lassen. Erst dann den gesiebten Puderzucker dazugeben und erneut vermischen, für weitere 30 Minuten ziehen lassen.
Reiseblog Foodblog Lunch For One http://www.lunchforone.de/blog/
Hinweis:
Die Reise in die Emilia Romagna auf den Spuren von Parmesan und Balsaimoc erfolgte im Auftrag von iAmbassador und Emilia Romagna Tourismus. Allerdings spiegelt der Artikel vollständig meine persönliche Meinung zur Region wieder, der Balsaimco wurde von mir persönlich gekauft.

Das könnte auch noch interessant sein

Kein Kommentar

Was meinst du dazu? Hinterlasse einen Kommentar