Crystal River – Schwimmen mit Seekühen

Crystal River – ein Hauch des alten Floridas

Wenn man nach Crystal River fährt, fragt man sich ob man sich in einem anderen Zeitalter befindet. Die Betonbauten der Küstenorte verschwinden, der Verkehr wird weniger, die Strassen kleiner und in den meisten Bäumen findet sich spanisches Moos wieder, das für DEN Südstaatenlook sorgt.

Touristen zieht es allerdings einzig und alleine wegen den Manatees– Seekühen- nach Crystal River. Das klare Wasser das aus über 50 Quellen in die Buchten und Kanäle gespeist wird,  Wassertemperaturen über 18 Grad sowie reichlich Seegras locken diese jedes Jahr in den Wintermonaten vom Golf von Mexiko an. Sobald dort die Temparaturen unter 21 Grad fallen, beginnen die ersten Seekühe den Weg nach Crystal River und bleiben dann meist von Dezember bis März vor Ort. 

Zu dieser Zeit wimmelt es dann nur so von Seekühen, in den warmen Three Springs Quellen führt es sogar zum Stau. Aber auch außerhalb der Saison finden sich rund 30 Seekühe rund um die King’s Bay. Hier finden sie Schutz vor rasant fahrenden Motorbooten, ausreichend Seegras dank der intensiven Wiederbeflanzung der Bucht und Kanäle.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Obwohl das Schwimmen mit Seekühen zum absoluten Touristenmagneten geworden ist, und sich auf der King’s Bay meherer Boote mit aufgeregten Touristen befinden, erscheint es das die meisten Anbieter sich an die Regeln halten.

Es wird sich abgestimmt, wann welche Gruppe in die Nähe der grassenden Seekuh geleiten darf, beherzt eingegriffen wenn sich Touristen vermehrt nicht an die Regeln – nicht mit den Füssen paddeln oder zu Nahe an die Seekühe heranschwimmen- halten. Gleiches gilt auch für Freiwillige die als „Manatee Watch“ in Three Springs den Tag verbringen, oder das zuständige amerikanische Ministerium ist auch auf dem Boot unterwegs.

 

 

 

 

 

 

 

Persönlich war ich in einer kleinen Gruppe am frühen Vormittag unterwegs, und gerade die kleine Gruppengröße mit gerade einmal sechs Gäste ist zu empfehlen. Hier bleibt deutlich mehr Zeit, die Seekühe beim schweben, Essen zu zuschauen und auch zu lauschen.

Die ersten beiden Seekühe wurden in einme Nebenkanal aufgespürt, die Sicht war trübe und unter Wasser konnte man nur die grobe gestalt ausmachen – plötzlich taucht eine Seekuh direkt unter mir auf. Gar nicht so einfach, in diesem Moment die Ruhe zu bewahren und nicht leicht panisch weg zu schwimmen. Rund um den Strand im Hunter Springs Park wurde dann das Wasser klarer und man konnte den Seekühen wunderbar beim Essen zu schauen.  

Aber auch sonst bietet sich Crystal River für eine kleine Auszeit vom hektischen Florida Treiben an, es fühlt sich so an als würde jeder hier einen Gang herunterschalten. Und für mich war es zudem wunderbar, endlich einmal das Auto stehen lassen zu können. 

 

 

 

 

 

 

Die kleine Heritage City, Cafe’s und Restaurants sowie der Touranbieter waren fussläufig zu erreichen, selbst den Shuttlebus vom Stadtzentrum zu Three Sister Springs ersparte ich mir und lief dafür gemütlich die wenigen Meter zur frühen Morgenstunde

Kulinarisch bietet Crystal River zudem gute, regionale Küche – unbedingt den Südstaatenklassiker Grits mit Shrimps probieren – und warum nicht einfach ein paar Stunden auf der Terasse mit Eistee und einem guten Buch verbringen?

 

 

 

Sehenswürdigkeiten:

  • Homosassa Spring Wildlife State Park mit der Möglichkeit von Bootstouren, Wanderungen und Tiersichtungen
  • Three Sister Springs – Rundweg zu den Quellen, in denen sich insbesondere in den Wintermonaten Seekühe wiederfinden. 
  • Crystal River Archaelogical State Park, in welchem „Mounds“ – Grabhügel- zu finden sind
  • Schwimmen mit den Manatees – z.B. mit Fun 2 Dive, die erstem Morgentouren sind zu empfehlen
  • Kayak Tour mit Hunter Springs Kayak, entweder geführt oder nur zum Ausleihen. Die Durchsichtigen Kayaks bieten zwar den traumhaften Blick auf die Unterwasserwelt, sind aber leider etwas schwieriger zu steuern. 

Übernachtung:

  • Direkt am Hunter Spring Rung gelegen ist Crystal Blue Lagoon B&B der perfekte Übernachtungsort, den Sonnenaufgang mit Tee oder Kaffee und Blick auf die Bucht und Seekühe geniessen. Für Gäste stehen auch Kayaks zur Verfügung. Frühstück ist „Do it yourself“ aber mit einer Vielzahl an Auswahlmöglichkeiten. Wünsche werden zu dem erfüllt.

Kulinarisch:

  • Vintage on 5th für gute regionale Küche, und passend für die Südstaaten sollte man unbedingt die Grits mit Shrimps probieren
  • Katch Twenty-Two liegt ein paar Autominuten außerhalb von Crystal River in Lecano, der Weg lohnt sich aber für das vorzügliche Fischangebot
  • Amy’s on the Avenue für die schnelle Mittagspause mit einer kleinen aber guten Speiseauswahl
  • Tea House 650 – der Ort für heißen und Eistee, dazu eine kleine aber gute Auswahl an Speisen inkl. Mittagskarte

Hinweis: 
Die Reise nach Crystal River erfolgte mit freundlicher Unterstützung von Discover Crystal River Florida. Auf den Umfang, Inhalt und Art der Berichterstattung wurde dabei keinerlei Einfluss genommen.

Teile diesen Beitrag