Manchmal ist weniger mehr

Kennt ihr das nicht auch?
Die Vorfreude, die mit dem ersten Klick auf „buchen“ beginnt, sich dann langsam immer mehr steigert, wenn man nach Tipps & Berichten & Blogs sucht, sich so langsam einen Plan überlegt, vielleicht noch schnell einen Reiseführer bestellt?
Und sie sich so langsam, täglich steigert? Abfragen der Wettervorhersage, kurzes Entsetzen beim Blick auf 7 Tage Regen was in einem schnellen „Hilfe – ich muss noch waschen“ endet, endloses überlegen, was packe ich ein – wie schwer ist wohl der Koffer.

Bestimmt, immerhin steht nun die Urlauszeit bevor, manche sind bestimmt schon mitten drin. Erholen, Entspannen, Relaxen
Aber irgendwie hat es mich dieses Mal erwischt, die Vorfreude war nicht wirklich dar, mehr Stress vor dem Urlaub und der Erholungsfaktor – eigentlich auch nicht. Ob es am Städtetrip in meine Gefühlte 2. Heimat lag? Oder daran, dass wir eigentlich auch gar nicht wirklich viel gemacht haben? Was dan wiederrum eigentlich Erholung hätte sein können.

Auf jeden Fall fand ich mich, mit einem beschädigten Koffer sowie einer heftigen Erkältung, komplett unerholt aus meinem Urlaub zurück, weder Lust auf Kochen, Backen, Blogs lesen oder überhaupt nur schreiben.

Schreibblockade? Allgemeiner „Das ist doch kein Sommer Frust“? Oder macht sich so langsam das Alter bemerkmar, und Frau kann 7 Tage Stadturlaub nicht mehr verkraften?

Auf jeden Fall vielleicht mal Zeit, den neuen Begriff „entschleunigen“ auch mal im Blog anzuwenden, weniger ist mehr.

Zum Beispiel hier

Entschleunigen

Reife, aromatische Tomate mit richtigem Mozarella (also der, der auch nach was schmeckt), Olivenöl, etwas Balsamico, englisches Cornwall Salz, etwas noch aus Japan im Schrank gefundene Chiliringe und ein Blatt des meinen Urlaub überlebenden Basilikums.

Dazu Sonne – Balkon – einfach nur geniessen.

Ist das entschleunigen?

Köstlich war es auf jeden Fall

Teile diesen Beitrag

6 Kommentare

  1. da ich in einer Stadt lebe, mache ich keine Städtereisen mehr, oder kombiniert mit Erholung, sonst ist man geschaffter als man es eh schon ist…….Nächstes Mal einfach zB Barcelona buchen, 3 Tage Stadt und 3 Tage Meer….

  2. Erholung auf Ansage kommt selten gut, das kenn ich von früher auch. Ferien sollte man entspannt und erholt antreten. Aber wie macht man das ?

    • Urlaub vor dem Urlaub?
      Im Herbst habe ich nochmal einen Chance, bei 3 Wochen stellt sich hoffentlich dann die gewisse Erholung ein

  3. mir geht das in schöner Regelmäßigkeit genau gleich. Erholung auf Knopfdruck macht keinen Sinn!

    Enschleunigung ist das richtige … wir haben dieses Jahr vor dem Sommerurlaub schon das WE 2 Tage frei, um endlich mal relaxed in den Urlaub zu fahren!

    … und mit Tomaten und Büffelmozza kann man mich eh kriegen ;-)

  4. genial!!! ich versuch auch immer mich selbst zu entschleunigen, manchmal renn ich mir quasi selbst davon, meine gedanken sind schon wochen weiter während mein körper noch in der vergangenheit weilt, unglaublich…dein „rezept“ ist toll, mir rinnt grad das wasser im mund zusammen!! manchmal ist einfach wirklich gut!!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein