Oatmeal Cookies with topping oder ganz klassisch Haferflockenkekse

Das wordwide web war nie das unbekannte Wesen für mich, ich erinnere mich noch ganz genau mit dem ersten Kontakt mit den Fremden. Als mein Onkel mühselig seinen PC in unsere Wohnung schleppte, nachdem Opa’s Telefonbuchse für den Modem Anschluss nicht geeignet war, wie wir zu viert auf dem Flur gespannt und mit dem „passiert das jetzt wirklich“-Blick dem Bildschirm folgten. Das passierte irgendwann 1993, vier Jahre später stand ein Windows PC mit Modem im Arbeitszimmer, eingewählt wurde so selten das mein Onkel telefonisch darum bat die e-mails bitte abzuholen, beim Surfen immer mit einem Blick auf die T-Online Kostenanzeige. Das „mal kurz mail“ checken kostet damals ein kleines Vermögen. 14 Jahre später ist er es übrigens der seine Mails nur sehr verspätet abruft ;)

Also war ich eigentlich schon recht früh mit von der Partie, Internethype und Blase alles mitgemacht, Foren, youtube, Facebook & Twitter immer gleich mit dabei – nur eines nicht: Blogs!
Zwar lief mir der ein oder andere Reiseblog über den Weg, aber so richtig damit beschäftigt hatte ich mich nie – und somit bin ich reichlich verspätet erst 2008 durch Zufall auf Zorra’s Seite gelandet. Gestern wurde diese 7 (also nicht Zorra sonder 1 x umrühren), und war irgendwie der Anlass für diesen Eintrag.

Eigentlich wollte ich mit süssen verbloggen bekanntlich kürzer treten, zum einen ist aber Sonntag zum anderen wünschte sie sich etwas süsses. Kuchen, Eis & Co. gab es jedoch hier zur genüge, daher Kekse – oder neudeutsch Cookies, untertassenteller gross natürlich.

2011 09 12_1244_bearbeitet-1

Das Rezept stammt David Lebovitz der is wiederum aus dem Buch Flour von Joanne Chang hatte. Leider wie so üblich musste ich die Zuckermenge reduzieren, ich verwende meistens 50g weniger Zucker bei amerikanisch und britischen Rezepten und gebe im Notfall am Schlusss noch etwas Puderzucker hinzu – sollte der seltene Fall eintreten das es nicht süss genug ist.

Sonst waren es aber die mit Abstand besten Haferflocken Kekse die ich selbst gebacken hatte und waren ganz ganz dicht an jemals best gegessen Oatmeal Cookies dran. Persönlich tippe ich, es liegt am Salz. Für die Kekse wurde, wie aktuell fast immer, mein neues Lieblings-Cornwall Meersalz verwendet. Es ist zwar recht grob, lässt sich aber gut mit den Fingern zerreiben und wird dadurch feiner.

2011 09 12_1252_bearbeitet-1

Oeatmeal Cookies

225 Butter
275g brauner Zucker
2 Eier (Klasse L)
250g Mehl, Typ 405
1 Tl. Natron
1/4 Tl. Backpulver
1 Tl. Saz
1/4 Tl. geriebene Muskatnuss
1 Tl. gemahlener Zimt
1 Msp. gemahlener Kardamon
100g Haferflocken (grobe)
80g Haferflocken (feine)
10g getrocknete Kirschen

1. Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben. Die Butter in Stücke schneiden und mit dem Zucker in einer Schüssel 5 min. schaumig schlagen.

2. Nach und nach die Eier hinzugeben. Alle trockenen Zutaten in einer weiteren Schüssel vermengen und dies Löffelweise unter die Eiermasse rühren. Es sollte ein kompakter, fester Teig entstanden sein. Für 2 Stunden kalt stellen.

3. Backofen auf 180°C Ober-Unterhitze vorheizen, Backblech mit Backpapier belegen.

4. Für Untertassengrosse Keske den Teig in je 50g schwere Stücke teilen, rund formen, mit Abstand auf das Backblech setzten und leicht flach drücken.

5. Für 20 Minuten (je nach Backofen länger oder kürzer) backen, vollständig abkühlen lassen bevor sie luftdicht verstaut werden.

Tipp: Damit die getrockneten Kirschen nicht verbrennen, sollten diese nicht an der Oberfläche der Kekse zu finden sein. Falls doch, einfach leicht in den Teig drücken bevor dieser gebacken wird.

Teile diesen Beitrag

6 Kommentare

  1. Die Kekse könnten mir auch gut schmecken. Was meinst du, kann man statt der getrockneten Kirschen auch Rosinen verwenden?

  2. Liebe Tina,
    du hast meinen Tag um einiges besser gemacht!
    Ich bin schon soo lange auf der Suche nach einem guten Rezept für Haferflockenkekse!
    Jedes Jahr an Weihnachten ärgere ich mich wieder und wieder, dass ich nur normale Plätzchen hinkriege. Nachdem ich mit einem anderen Rezept mal richtig versagt habe, hatte ich es eigentlich aufgegeben – aber mit deinem hats funktioniert! Danke! :)

    Die Weihnachtsbäckerei kann kommen! :)

  3. klassisch ist immer gut, irgendwie kann man von solchen keksen nie genug bekommen!! schauen super aus!! schönes wochenende!!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein