Palmesel, Palmbrezel und keine Angst vor Aprilscherzen

Da ist er wieder – der Palmsonntag. Für gläubige Christen wird die letzte Woche des Fastens eingeleitet, für alle die seit 6 Wochen „ohne“ leben (also dem Konsum, der Schokolade, dem Alkohol, dem Schuhkauf, dem Internet, dem Rauchen,..) geht es auch in den Endspurt.

Palmbrezel

Als Kind liebte ich den Palmsonntag, zum einen war ich in jungen Jahren immer vor meiner Mama auf und schlich entweder heimlich ins Wohnzimmer um das sonntagmorgen Programm der öffentlich-rechtlichen zu geniessen oder griff zum Buch meines SuB (damals hiess der natürlich noch nicht Stapel unglesener Bücher). Am Palmsonntag wurde das frühe aufstehen belohnt (oder auch nicht – siehe nächste Absatz), der als letztes heute aus den Federn kriecht durfte den ganzen Tag über Palmesel gerufen werden.

Palmbrezel
(hier war der Hunger schneller als der Fotograf)

Leider darf er sich auch über eine besonderes Frühstücksgebäck freuen, der Palmbrezel.

Der Schwabe liebt bekanntlich sein Hefegebäck, neben dem klassischen Hefezopf (der zum klassischen Leichenschmauch gehört) über die Neujahrsbrezel und eben der Palmbrezel.

Eigentlich am Palmsonntag als Fastengebäck gedacht, somit mit wenig Zucker, Butter und Eier – da aber Schwaben doch überwiegend protestantisch ist und war, wird nicht sehr sparsam mit den Zutaten umgegangen. Im lokalen Bäckerhandwerk wird die Palmbrezel von Mini, über normaler Brezelgröße bis hin zur 40cm großen Palmbrezel angeboten.

Palmbrezel

Traditionell ist die Palmbrezel auch noch ein Bestandteil der Palmstecken, einen Palmbrezelmarkt findet man auf der Schwäbischen Alb auch noch – wie schön das diese Bräuche weiterhin gepflegt werden.

Palmbrezel

250g Mehl, Typ 405
1/2 Tl. Salz
3,5g Trockenhefe
125ml Milch
40g Butter
1 Ei
2 Eigelb
25g Zucker
25g Zuckerrübensirup
etwas Eigelb zum bestreichen

1. Mehl mit dem Salz und der Trockenhefe vermischen.

2. Die Milch gemeinsam mit dem Zucker, dem Zuckerrübensirup und der Butter erhitzen, bis alle Zutaten aufgelöst sind. Nebenbei die Eier schaumig schlagen, die lauwame Milch nach und nach dazugeben. Zur Mehlmischung giessen, für 10 Minuten kneten (Kitchen Aid Stufe 3), es soll ein nicht zu fester Hefeteig werden. 45 Minuten zugedeckt an einem warm Ort gehen lassen.

2. Backofen auf 180°C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Den Hefeteig auf die mit Mehl bestäubte Arbeitsplatte geben und einen lngen Strang formen, dabei sollte das Mittelstück etwas dicker sein. Auf dem Backblech zu einer Brezel legen. Nun mit einem scharfen Messer im Mittelteig kleine Teiglaschen einstechen, den Teig dabei etwas herausziehen (andeutung von Dornen). Die ganze Brezel mit dem Eigelb bestreichen.

3. Damit die Brezel in Form bleibt, die Brezelschlaufen mit zerknüllten Backpapier ausfüllen. Für 30 min. backen.

Teile diesen Beitrag

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein