Cupcakes, für die schönste Fenste des Jahres

Autoren: Katharina Saheicha
Verlag: Jacoby & Stuart Verlag

Muffins & co. waren gestern, seit kurzem findet man nicht nur in amerikanischen Serien wie Sex & the City die neue Sünde für Schleckermäuler – Cupcakes – sondern auch in dt. Zeitschriften, Backbüchern sowie Cafetheken.

Die Basis besteht aus Rührteig, verziert wird das ganze dann mit Frischkäse-/Buttercreme Topping. Natürlich hübsch zurecht gemacht, und in schicken „Cupcake-Wrappingförmchen“ präsentiert.

Auf dem Markt für Koch- und Backbücher sind bislang nur vereinzelte dt. Werke zu finden, dies ändert nun der Jacoby & Stuart Verlag mit dem im Februar 2011 erschienenen Cupcakes, für die schönste Fenste des Jahres .

Ein Nachteil haben Backbücher, die aus dem amerikanischen und englischen Markt ins deutsche übersetzt wurden – der Zuckeranteil ist für den dt. Geschmack deutlich zu hoch. Umso erfreuter war daher, endlich ein dt. Cupcake Buch in den Händen zu halten.

Layout:  
Offen muss ich gestehen, dass mir beim stöbern im Backbuchregal meines Buchhändler dieses Buch keinen Blick ins Innere Wert gewesen wäre. Leider wurden für das Cover nicht die besten Bilder (und dann typisch „klische Cupcakes“) ausgewählt. Weiterhin zieht sich keine klare Struktur durch die Aufnahmen, man könnte fast meinen das hier Stefanie Bartsch nicht alleine die fotografische Umsetzung übernommen hat.
Durch das Format des Buches (kein DIN A4) wäre weiterhin wichtig für mich gewesen, dass beim aufschlagen das Buch auch aufgschlagen bleibt. Hier half leider nur ein kopieren der Rezeptseite, damit das nachkochen auf funktionierte.

Rezepte:
Die wenigsten werden Cupcakes für den täglichen Kaffeeklatsch backen, daher kommt hier die Einteilung in Cupcakes zu diversen Anlässen genau richtig. Somit passt auch die abgebildete Dekoration. Sehr schön ist auch der umfangreiche Rezeptindex am Ende.

Ausprobiert habe ich mittlerweile ein paar Rezepte ausprobiert, bei vielen ist mir aufgefallen, dass sich die Zutaten für den Teig und das Topping nicht unterscheiden (z.B. beides Mal Schokolade oder Rhabarber), was ich schade finde, da ich genau die unterschiedlichen Zutaten für das Topping das besondere, geschmacklich interessante, bei Cupcakes finde. Dies ist aber auch nur eine persönliche Einschätzung, so manch Testesser fand genau dies ausgezeichnet.

Dafür sind die Topping Ideen sehr gut, oftmals die Frischkäse-Buttermischung, und nicht die reinen Buttercreme-Toppings.

Positiv war auch, dass die Teigmenge grundsätzlich für 12 Cupcakes ausreichte (gebacken in einer normalen Muffinform).

Hier veröffentlichte Rezepte:  Eierlikör-Cupcakes

Fazit:
Auf die inneren Werte kommt es bekanntlich an. Somit nicht vom Cover & den Bilder abschrecken lassen, und sich einfach durch die Rezepte backen. Eindeutige Kaufempfehlung für alle Fans der süssen Sünden.

Mir wurde freundlicherweise ein Exemplar vom Jacoby & Stuart Verlag zur Verfügung gestellt
Teile diesen Beitrag

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein