Lemon bars – zitroniger Blechkuchen

Es wird immer amerikanischer in den deutschen Backöfen – ob daran auch das Kopierverhalten der deutschen Kochzeitschriftenredaktuere schuld ist?

Beim Blick in die aktuelle Sonderausgabe der Lecker Backery fühlte ich mich in meinen amerikanischen Blogroll versetzt – die Bilder, die Ideen – alles kam mir irgendwie bekannt vor.

Lemon Bars

Egal ob Cheesecakes oder die Idee Blechkuchen als Bars neu zu erfinden! Alles Kopiert! Obwohl Rezepte kann man ja bekanntlich nicht kopieren, sondern durch leichte Veränderung einfach nur neuerfinden.

Den Kauf habe ich mir auf alle Fälle erspart, aber die Bars Idee gefiel mir so gut das ich mich auf die Suche nach einer zitronigen Variante (Resteverwertung) machte – und bei Smitten Kitchen fündig wurde. Dank Anna’s Warnung habe ich allerdings mich dann doch für ihr Rezept entschieden.

Gegen den Winterbluse helfen die Lemon Bars bestimmt, ein Fan von der Mürbteig-Creme Variante werde ich allerdings nicht, irgendwie hatte sie meinen Geschmack nicht getroffen. Ob ich doch eher ein Tartlette Fan mit Lemon Curd bin?

Lemon Bars

Lemon Bars
nach Küchenzeile

Zutaten:
150g Mehl, Typ 405
55g Puderzucker
1/4 TL Salz
1 Eigelb
100 g Butter, kalt
220 g Zucker
40 g Mehl
4 Eier
Abrieb von 4 Bio-Zitronen
160 ml Zitronensaft, frisch gepresst

Zubereitung:
1. Für den Boden aus Mehl, Zucker, Salz, Eigelb und in Stücke geschnittener Butter einen Mürbteig herstellen. Für eine Stunde in Frischhaltefolie verpackt kalt stellen.

2. Den Boden einer 20×20 cm Form mit Backpapier auslegen, den Rand einfetten. Den Teig zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie passend ausrollen, und in die Form legen. Gut andrücken, es darf kein Rand entstehen. Mit einer Gabel einstechen und für 20 Min. kalt stellen.

3. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180°C vorheizen. Nach der Ruhezeit den Boden mit Backpapier auslegen und mit Keramikerbsen oder getrockneten Erbsen für 12 Min. blind backen.

4. Für die Füllung Mehl und Zucker vermischen, die Eier nach und nach zugeben und verrühren. Zum Schluss den Zitronensaft und Abrieb zugeben und zu einer glatten Masse verarbeiten.

5. Nach der Backzeit die Hülsenfrüchte sowie Backpapier entfernen, die Masse einfüllen und für weitere 15-20 Min. backen. Der Kuchen ist fertig, wenn die Masse nur noch in der Mitte leicht weich ist. Komplett in der Form auskühlen lassen, und in kleine Stücke schneiden. Zum Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Tipp: Schmeckt am nächsten Tag am besten.

Teile diesen Beitrag

4 Kommentare

  1. Die muss ich jetzt probieren! Als Zitronen-Fan wird das ein MUSS, bisher habe ich mich immer zurückgehalten und nur meinen geliebten Cake und Tartelettes gemacht, das wird sich ändern, danke! . Einen schönen Sonntag und liebe Grüße Ingrid

  2. Ja, tatsächlich, wohin man schaut werden Blechkuchen als „Bars“ und Käsekuchen als „Cheesecakes“ verkauft. Meiner großen Liebe zum New York Cheesecake tut das aber keinen Abbruch :-)

    Deine Lemon Bars sehen sehr fein aus, der Mürbteig und ich sind allerdings auch nicht die dicksten Freunde.

    Viele Grüße
    Carina

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein