Kulinarische Trends mit der AEG Taste Academy

*Anzeige
Es gibt gute Gründe sich manchmal ein paar Stunden Zeit zu nehmen, um sich intensiv mit Lebensmitteln, Kochen und auch Geschmack zu beschäftigen. Sich Gedanken machen, sich selber und seinen Umgang mit Lebensmittel hinterfragen. Genau dies möchte die AEG Taste Academy mit ihren Kochevents erreichen. Kein klassischer Kochkurs zum Thema Fisch oder Desserts, sondern ein Kochevent der zum denken anregen möchte.

Ende April durfte ich beim ersten Kochevent in Reichenbach dabei sein, Christian Mittermeier führte in die Welt der kulinarischen Trends ein. Ich war gespannt, welcher der vielen aktuell in den Medien eine Rolle spielenden Trends er auf seiner Karte hat. Mit manchem hatte ich gerechnet, anders hat mich überrascht.

Kulinarische Trends der AEG Taste Academy

Globalisierung
Wer erinnert sich noch an die Auswahl von Obst und Gemüse vor rund 25 Jahren? Frische Ananas im kleinen Supermarkt in der Provinz? Eine Auswahl an Käse aus dem Allgäu, Frankreich oder Italien als Dauerangebot? Frischen Parmesan am Stück? Das war alles Fehlanzeige. Erst die Digitalisierung, die erleichterten Zollregelungen in der EU und die leichteren Transportmöglichkeiten rund um den Globus öffneten die Tür zur Globalisierung in der Küche, wo dann auf das schwäbische Musmehl der Schinken aus Spanien trifft.

Do it your self
Es ist für mich, also ob sich ein Kreis schliesst. Während die Generation meiner Uroma zwar die ersten technischen Geräten in der Küche vorfand, wurde immer noch wie früher alles selbst hergestellt. Fertigerichte? Fehlanzeige. Über die Brühe, dem Kuchen bis hin zum einkochen wurde alles selber hergestellt. Dann folgte die Nachkriegsgeneration, die den Luxus der ersten fertigen Produkte nach dem Krieg genoss. Und nun? Im Jahr 2015 ist hausgemacht wieder in, ob das selber backen von Brot, der Herstellung der eigenen Gemüsebrühe oder dem Einmachen von Obst und Gemüse in Vielfältigerweise.
In Chicago findet sich sogar mit dem Paul Vibrant ein Koch, wo in seinem Restaurant Perennial Virant das eingekochte die Hauptrolle auf den Teller spielen.

Kulinarische Trends der AEG Taste Academy

Fermentierung
Das Sauerkraut ist das bekannteste Result der Fermentation, den das auch Kaffee, Tee oder Kakao in der uns bekannten Form den Fermentierungsprozess durchlaufen ist den wenigsten bewusst. Kimchi, die koreanische Variante des Sauerkrauts, steht schon lange auf meiner persönlichen Nachkochliste – Christin hat mich eindeutig dazu bewegt, es im Winter einmal selber auszuprobieren.

Hybridfood
Die Hochzeit von Doughnut und Croissant als Cronut in New York ist das wohl bekannteste Result des Hybridfoods – der Kombination von zwei verschiedenen Lebensmitteln. Und wie passend für mich, vermische ich gerne in meiner Küche regionale Gerichte mit Zutaten, die ich auf meinen Reisen entdeckt habe. Oder ist das doch auch nur ein Zeichen der Globalisierung?

Kulinarische Trends der AEG Taste Academy

Misfits
Spätestens wenn im eigenen Garten, ganz nach dem Trend Do it your Self, die erste eigene Gurke geerntet wird, wundert man sich warum sie den so krumm ist. Im Supermarkt liegen sie bekanntlich alle gerade und bis auf wenige mm gleich gross. Wie jeder Mensch klein, groß, dick oder dünn, blond oder braun ist, läuft es auch beim Obst und Gemüse ab. Schmeck eine Karotte anders, nur weil sie nicht kerzengerade ist? Und müssen deshalb die Misfits gleich entsorgt werden? Zwischenzeitlich gibt es einige Bauern die auch gezielt die Misfits zum Verkauf anbieten, und selbst in Frankfreich wird zwischenzeitlich bei der Supermarktkette „Marche“ Misfits verkauft.

Klingt nach viel Information? Gut verpackt zwischen fünf Gänge, einigen Gläsern des vorzüglichen Weins aus Christian’s Hausbergs und spannenden Gesprächen mit den weiteren Teilnehmern sorgte Christian für einen unvergesslichen Abend, der mich aber auch zum denken anregte.

Ihr möchtet gerne selber euch auf die Spuren der kulinarischen Trends begehen? Termine und Tickets dafür und für die weiteren Academy’s findet ihr auf der auf der AEG Taste Academy Webseite, die Kochevents finden u.a. in Hamburg, Köln, Offenbach, Speyer, Nürnberg, Reichenbach und München statt und kosten pro Person 150 Euro.

Hinweis:
Dieser Beitrag erfolgte mit Unterstützung von AEG. Es handelt sich hierbei um eine Anzeige.

Teile diesen Beitrag