Pfannkuchen mit Ricottafüllung

Pfannkuchen mit Ricottafüllung

Das war es also mit der 5. Jahreszeit, heute noch tummeln sich kleine und große Piraten, Clowns gemischt mit Hexen, Hästrägern und co. auf den Strassen. Nicht nur das Rheinland ist verrückt nach Karneval, der schwäbische Fasching mit seiner Mischung aus Karneval und Tradition muss sich dahinter nicht verstecken.

Pfannkuchen mit Ricottafüllung

Zur Tradition gehört für viele auch der Verzicht während der Fastenzeit, welche am Mittwoch beginnt. Dieses Jahr wollte ich eigentlich nach dem üblichen Heilfasten Mitte Januar auf Zucker & Süßigkeiten verzichten, eine leicht chaotische Zeit im Büro kam leider nur dazwischen.  Und ganz ehrlich, dann verzichte ich nur ungern auf so ein Stück gute Laune Schokolade. 

Pfannkuchen mit Ricottafüllung

Für viele die aber verzichten ist heute noch einmal die Chance so richtig zuzuschlagen, weshalb in Großbritannien und ehemaligen Kolonien der Shrove Day oder Pancake Day gefeiert wird. Pfannkuchen in allen nur vorstellbaren Varianten. In den letzten Jahren gab es aus diesem Anlass hier schon Blueberry Pancakes, Pancakes klassisch , Sveler oder Kartoffelpfannkuchen und natürlich vegane Pancakes.

Alles etwas sehr amerikanisch angehaucht, daher zaubere ich dieses Jahr den Klassiker mit einem dünnen Pfannkuchen mit Ricottafüllung auf den Tisch. Einmal noch kurz in der Pfanne angebraten, entfaltet der Ricotta seinen ganzen Geschmack und die Kombination Banane, Karamellsauce und Walnüsse geht immer oder? Vorsichtig- könnte süchtig machen. 

Pfannkuchen mit Ricottafüllung

Pfannkuchen mit Ricottafüllung
 
Zutaten:
  • für 4 gefüllte Pfannkuchen
  • 75 g Mehl, Typ 405
  • 125 ml Milch
  • 1 Ei, Klasse L
  • 2,5 Tl. Pflanzenöl (hier Pistazienöl)
  • Bio-Zitrone
  • ½ Tl. Vanillezucker
  • Prise Salz
  • Kokosnussöl zum ausbacken
  • 75 g Zucker
  • 400 ml Sahne
  • 125 g Ricotta
  • 125 g isländischer Joghurt (oder 20% Quark)
  • 3 El. Zucker
  • 1 Tl. Vanilleessenz
  • 2 Bananen
  • Walnüsse, grob gehackt
Zubereitung:
  1. Für den Pfannkuchenteig das Mehl mit etwas Milch, Ei, Öl verrühren. Dann den Abrieb einer halben Zitrone, Vanillezucker und Salz hinzugeben und die restliche Milch nach und nach unterrühren, bis ein klumpenfreier dünnflüssiger Teig entsteht. Durch ein Sieb streichen und 20 Minuten abgedeckt bei Zimmertemperatur stehen lassen.
  2. In der Zwischenzeit für die Karamellsauce den Zucker in einem Topf karamellisieren lassen, und den Topf erst dann leicht schwenken wenn der Zucker zu schmelzen beginnt. Erreicht der Zucker eine goldene bzw. bernsteinige Farbe mit der Sahne ablöschen, aufkochen und bei mittlerer Hitze für knapp 15-20 Minuten unter gelegentlichen umrühren einkochen lassen. Noch heiß in saubere (sterilisierte Glasflasche) füllen, für das Rezept wird nicht die ganze Menge benötigt.
  3. Für die Füllung den Ricotta mit dem Joghurt, Zucker (3 Tl.), restliche Abrieb der Zitrone und Vanilleessenz schaumig rühren.
  4. Zum backen der Pfannkuchen etwas Kokosnussöl in einer Pfanne erhitzen (nur leicht befetten) und etwas Teig eingießen, Pfanne schwenken so dass der Teig gleichmäßig verteilt wird und auf beiden Seiten goldgelb backen. Und zu einer Tasche zusammenklappen. Den restlichen Teig ebenso ausbacken.
  5. Die ausgekühlten Pfannkuchen aufklappen, in ein viertel des Pfannkuchens rund ein El. der Ricottafüllung streichen, den Pfannkuchen wieder zusammenklappen. Auf die zusammengeklappte Seite einen weiteren El. der Füllung streichen (gleiche Seite wie die andere Füllung) und erneut zusammenfalten - so dass eine Tasche entsteht. Mit den verbleibenden Pfannkuchen ebenso verfahren.
  6. In einer Pfanne etwas Kokosnussöl erhitzen und die gefüllten Pfannkuchen vorsichtig von beiden Seiten kurz goldbraun anbraten.
  7. Auf einem Teller anrichten, mit in Scheiben geschnittener Banane garnieren und Walnüsse darüber streuen - Karamellsauce nach belieben. Sofort servieren.

 

Teile diesen Beitrag

2 Kommentare

  1. Hmmm, so ein Pancake Day könnte mir auch gefallen, während ich das Fasten gar nicht erst probieren muß. Dafür gibt es viel zu viele süße Versuchungen. Da verzichte ich lieber auf Alkohol und Zigaretten ;-)…. ganz!!!!

Comments are closed.