Süßkartoffelsuppe thailändisch

Das aktuelle Regenwetter kommt nicht nur für Heuschnupfengeplagte genau recht -sondern auch für schon längst gekochte aber irgendwie im Nirvana des Bilderordners verschwundenen Rezepte zu verbloggen.

Süßkartoffel war eine weitere Premiere für mich, irgendwie ist mir die Knolle nie so recht über den Weg gelaufen, was auch daran liegen könnte, dass weder der Gemüsehändler noch der sonst gut sortierte Supermarkt sie in „Augen“weite anbieten. Was auch promt die Verkäufern etwas in Verlegenheit brachte, ja wo waren die Süßkartoffeln den gleich nochmal?

Garnelen im Mantel

Die Suppe selbst ist eher dezent von der Würze, die steckt in dem Sesam-Koriandermantel der Garnelen.

Thailändische Süßkartoffelsuppe I

Thailändische Süßkartoffelsuppe

600g Süßkartoffeln
1 daumengrosses Stück Ingwer (frischen)
1 kleine Zwiebel
0,75l Gemüsebrühe
250ml Kokosmilch
Salz, getrocknete Chilischote
4 Garnelen
Butter
Schwarzen Sesam
frischen Koriander

1. Süßkartoffeln waschen und schälen, in grobe Würfel schneiden. Den Ingwer sowie Zwiebel schälen, beides fein würfen.

2. Butter in einem grossen Topf erhitzen, Zwiebeln anschwitzen. Ingwer sowie die getrocknete Chilischote hinzugeben. Nur ganz kurz mit dünsten lassen, dann Süßkartoffeln hinzugeben. Mit Salz würfen.

3. Nach 2-3 Minuten mit Gemüsebrühe ablöschen, die Hälfte der Kokosmilch hinzugeben. 15-20 min. leicht köcheln lassen bis die Süßkartoffeln weich sind.

4. Suppe pürieren, restliche Kokosmilch hinzugeben, evtl. nachsalzen.

5. Koriander hacken, mit Sesam vermischen. Garnelen waschen, in heisser Butter auf beiden Seiten für je 1 Minute anbraten. Sofort in der Koriander-Sesammischung von beiden Seiten wälzen, erneut für 1 Minute in die Pfanne geben. Vorsichtig umrühren.

6. Sofort noch heiss servieren.

Teile diesen Beitrag

6 Kommentare

  1. Sieht sehr schön aus, was du da gemacht hast!

    Mit den Süßkartoffeln ging´s mir ähnlich – einmal welche gefunden, seit dem seh ich sie „überall“… Aber ein großer Fan werde ich wohl nicht – dann lieber was mit „richtigen“ Kartoffeln und Möhren – kommt geschmacklich in eine ähnliche Richtung und musste keine Weltreise machen ;-)

  2. Süßkartoffeln liegen bei uns an jeder Supermarktecke herum und er dörfliche Gemüsehändler d. V. hat sie auch ständig vorrätig. Mir gefällt diese thailändische Variante sehr gut! Ich hatte vor 2 Jahren oder so mal einen Versuch mit Süßkartoffelgnocchis, daran bin ich grandios gescheitert.

    • Wenn man die lokalen Cappuccino Preise als Massstab nimmt, sollte man annehmen ich würde hier in London oder co. wohnen. Aber bei so kleinigkeiten wie Obst & Gemüse merkt man doch das wir hier irgendwie im „nirgendwo“ leben.

      Süßkartoffelgnocchi könnte ich mir aber gut vorstellen

Comments are closed.