Bananenkuchen

Eigentlich wollte ich den am Sonntag am Flughafen geschriebenen Bericht über Florenz heute posten, aber beim Blick aus dem Fenster, und den Blick auf die Nebelwand, wollte ich dann doch nicht an blaue Himmel, Eiscreme & co. erinnert werden. Aber keine Sorge, der Bericht folgt noch.

Dafür sollte es endlich mal der Bananenkuchen in den Blog schaffen, ein sehr fruchtiger Kuchen der perfekt zur „entsorgung“ von vergessenen, schon eher überreifen Banenen dienen kann. Nicht das sowas in meiner Küche vorkommt ;)

Er lässt sich auch gut abwandeln, ob in der Kastenform, als Gugelhupf, für Cupcakes oder als Dessertgrundlage, das Rezept ist ein All-rounder. Ein Beispiel dafür folgt, irgendwann, versprochen.

2011 02 26_0350

Banenenkuchen

60g Butter
180g Zucker (bei nicht überreifen Banenen 225g)
Bio Zitrone
2 El. Vanillezucker
4 Eier (Klasse M)
6 reife Bananen
1/2 P. Backpulver
180g Mehl
5 El. Milch
200g gemahlene Nüsse
80g Schokodrops

1. Butter mit Zucker schaumig rühren. Den Abrieb einer Zitrone sowie den Vanillezucker hinzugeben, je ein Ei hinzugeben, für 30 Sekunden rühren.

2. Bananen schälen und fein zuerdrücken so das ein Bananenmus entsteht. Mit der Masse verrühren. Mehl mit Backpulver mischen, in Portionen abwechselnd mit etwas Milch hinzugeben und unterrühren. Zum Schluss die Nüsse und die Schokolade hinzugeben und unterheben.

3. Kastenformfetten, mit gemahlenen Nüssen ausstäuben.

4. Bei 180° Ober-/Unterhitze für 50 Minuten backen, Stäbchenprobe nicht vergessen.

Teile diesen Beitrag

3 Kommentare

  1. huhu,
    habe den kuchen nachgebacken und zusätzlich noch ein bisschen schokolade drumherum untergebracht ;)

    Bananen-Nuss Kuchen

    hat seht gut geschmeckt!

    lg
    the vegetarian diaries

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein