Chai Schokoladen Gugelhupf (oder doch Masala Chocolate Gugelhupf)

Samstag vormittag, ein Duft nach frisch gebackenem Kuchen zieht durch die Wohnung.
Kindheitserinnerungen! Wobei, bis heute noch backt meine Mama am Samstag. Egal ob Hefekuchen, Zopf, Rührkuchen, Blechkuchen, Obstkuchen, Torten oder neuerdings auch mal Cupcakes.

Als ich ausgezogen bin, habe ich es schleifen lassen. Klassischer Sonntagnachmmittag mit Kuchen und Kaffee? Muss das noch sein? Irgendwann bin ich aber doch wieder darauf zurück – spätestens als mein TK Schrank in den Keller zog und besonders Rührkuchen-Reste (wenn es welche gibt) in den Kälteschlaf versetzt werden können.

IMG_0638

So ein Stück frischen Kuchen, tut der Seele am Wochenende einfach gut ..bevor stressige Tage im Büro anstehen.

Auf die Idee sind vor einem Jahr auch Nina, Katrin und Julie gekommen.

IMG_0641
Unermüdlich sammeln die drei abwechselnd am Wochenende die von uns allen gezauberten Sonntagssüß Ideen ein, bei über 120 letztes Wochenede keine schnelle Nummer.

Daher vielen Dank an euch Drei! Für eure Mühe, für euren Einsatz und für die herrliche Idee !

Seit ich in Nepal war, liebe ich Masala Tee (wobei der Gewürztee eher als Chaitee bei uns bekannt ist). Er schmeckt so herrlich nach einer Mischung aus Kardamon, Nelken, Zimt und erinnert mich einfach an ein paar wunderschöne Wochen in einem doch recht ungewöhnlichen Urlaubsziel (wollte ich nicht auch nochmal darüber schreiben?). Als dann noch excellensa bei Twitter vom Katha’s Gugelhupf schwärmte, war klar – den muss es auch bei mir geben.

IMG_0647
Am besten, in Milchschaum getunkt

Gibt es öfters, versprochen.

Chai-Schokoladen Gugelhupf
nach Esskultur

250ml Sahne
7 Kardamonkapseln, grün
2 Stangen Zimt
4 Tibetischen Pfeffer Körner (hier aus Nepal)
6 Nelken
3 Eier
150g Zucker
1 El. Vanillezucker
250g Mehl, Typ 405
Prise Salz
1/2 P. Backpulver
1 Tl. Backsoda
4 El. Milch
1 El. Kakao
2 El. Milch

1. Am Vorabend die Chai-Milch zubereiten. Hierfür die Kardamonkapseln mit einem Mörsner leicht „anklopfen“ (so das die Kapseln geöffnet sind), die Zimststangen grob zerbrechen. Beides mit den Pfefferkörnern und den Nelken in einem Teesieb (alternativ: Säckchen aus Teefilterpapier herstellen) geben. Die Sahne in einem Topf gemeinsam mit dem Teesieb erhitzten, nachdem aufkochen für 30 min. auf kleinster Flamme ziehen lassen. Abkühlen lassen. Teesieb entfernen, die Gewürzsahne durch ein Sieb geben um eine evtl. Haut zu entfernen. Abgedeckt über nacht kalt stellen.

2. Backofen auf 180°C Ober-Unterhitze vorheizen. Eine Gugelhupfform ausbuttern. Mit Kakao bestäuben. Überschüssigen Kakao durch umdrehen der Form (über dem Küchenbecken) entfernen.

3. Die Eier trennen. Das Eiweiß halb steif schlagen, die Hälfte des Zuckers einriesen lassen. Steif schlagen.

4. Die Sahne halbfest schlagen, unter weiterem schlagen den restlichen Zucker hinzugeben (nicht den Vanillezucker!). Eigelb nach und nach zugeben. Gut verrühren.

5. Mehl mit Salz, Backpulver und Soda vermischen. Nach und nach abwechselnd mit der Milch hinzugeben. Erst zum Schluss in Etappen den Eischnee unterheben.

6. Ca. 1/4 des Teiges in eine extra Schüssel füllen. Den Kakao mit dem Vanillezucker in der Milch auflösen, zum Teig geben. Gut verrühren bis der Kakao vollständig untergezogen ist.

7. Die Hälfte des hellen Teiges in die Form füllen, dann den dunklen Teig darüber geben und zum Schluss den restlichen hellen Teig. Mit einer Gabel spiralförmig durchziehen.

8. Für 1 Stunden backen, Stäbchenprobe nicht vergessen. Abkühlen lassen, stürzen. Geniessen!

Teile diesen Beitrag

4 Kommentare

  1. Das klingt mit den Gewürzen nach einer sehr leckeren Kombination und die Bilder sind einfach nur wunderschön.
    Gibt es auch bei mir auch bald wieder.
    excellensa

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein