Schupfnudeln – passend zum Frühlingsanfang

Stellt sich die Frage wer hat sich bisher nie an den meterologischen Wetteranfang gehalten? Das Wetter oder der Kalender? Das beide zeitgleich einen auf das passende Wetter einstimmen kommt selten vor. Aber heute ist es anders. Offiziell (also nach den Meteorologen) ist seit heute Frühling.
Und die Sonne lacht nach Tagen Nebel endlich wieder einem ins Gesicht (oder mir eher auf den Bildschirm im Büro), man erinnert sich daran das es auch noch andere Kleidungsstücke als den dicken Wintermantel gibt.

Nur ist meine Küche bislang noch gar nicht auf Frühling eingestimmt. Die Erdbeeren in den Supermarktregalen lasse ich (noch) links liegen, Bärlauch wurde noch keiner entdeckt. Mönchsbart ist hier erst gar nicht zufinden, für Spargel ist es eindeutig noch zu früh.

Bleibt es hier also erstmal bei Winter. Und passend dazu dem Schwaben sein zweitliebstes Gericht nach Spätzle – den Schupfnudeln. Ob klassisch zu Sauerkraut, als Sauerkrautpfanne oder mal anders, es wird hier gerne gegessen.

Schupfnudeln

Auch wenn die Herstellung der Schupfnudeln den der italienischen Verwandten Gnocci in nichts nachsteht.

My creation

Leider ist es kein schnelles Gericht, aber mit vernünftiger Planung lässt es sich dann doch recht schnell umsetzten, für eine schnelle Mahlzeit nach einem langen Arbeitstag würde ich es aber nur bedingt empfehlen.

Schupfnudeln

Schupfnudeln
für 4 Personen als Beilage

600g Kartoffeln, mehlig (am Vortag gekocht, geschält & durchgepresst)
1 Ei (Klasse L)
Salz, Muskatnuss
250g Mehl, Typ 550 (evtl. noch etwas mehr)
Hartweizengries zum bestäuben der Arbeitsfläche (hier mangels Griess Mehl)
Ghee zum ausbacken

1. Ei mit Salz und geriebener Muskatnuss verquierlen. Mit den Kartoffeln grob vermischen, dann erst das Mehl unterkneten. Jedoch nur soviel bis das der Teig nicht mehr klebt (abhängig von der Kartoffelsorte).

2. Den Teig zu einer Rolle formen, 15g Portionen abschneiden. Die Arbeitsplatte mit Gries bestreuen, die Hände mit etwas Gries bestäuben. Nun die Teigline zu einer dicken Rolle formen, dann durch seitliches aufsetzten die typische Schupfnudelform erzeugen.

3. Salzwasser in einem großen Top zum kochen bringen, die Schupfnudeln in Etappen für ca. 5 min. im nicht mehr kochenden Salzwasser ziehen lassen (bis sie an der Oberfläche schwimmen). Abschöpfen und zur Seite stellen, darauf achten das die Schupfnudeln nicht aneinander kleben beim auskühlen.

4. Kurz vor dem servieren Ghee in einer Pfanne erhitzen und die Schupfnudeln rundrum anbraten.

3 Kommentare

  1. Ich mag Schupfnudeln, bei mir kommt immer noch Grünzeugs mit rein , dazu ein leckeren Salat … mehr braucht man nicht ;O)

    Liebe Grüße
    Kerstin

  2. „Nur ist meine Küche bislang noch gar nicht auf Frühling eingestimmt.“ .. das sollte sich ändern lassen! ;)

    Sieht wirklich toll aus – und dazu noch super beschrieben.

    Gefällt mir! ;)

    VG
    Martin

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein