Rote Bete Caprese mit Postelein Pesto

Habt ihr sie auch? Die morgentlichen Rituale?
Bei mir gehört neben einer Runde Yoga, eine Tasse Grüntee (gestehe – Teebeutel), dem Newsupdate diverser deutscher und englischer Zeitung, der Guten Morgen Gruss an die Twitter-Welt und auch der Google Reader dazu.

Meistens möchte ich fast alles nachkochen, nur irgendwie gingen früher recht viele der Nachkochwünsche verloren. Rein als Lesezeichen finde ich meistens nicht das, was ich nachkochen möchte. Seit es Pinterest gibt, wird gepint. Nur von Orginalseiten (hoffentlich), somit hoffentlich innerhalb der Copyright Richtlinien.

Eines der gepinten Rezepte war Roberts Rote Bete Caprese mit Pistazienpesto. Ob es nur an der Farbenvielfalt lag? Der Wunsch nach Frühling? Oder weil Rote Bete „mein“ Wintergemüse 2011/2012 geworden ist? I love it, würde man nun in der Werbebranche bestimmt unken.

Rote Bete Caprese

Wie so üblich, wurde es natürlich nicht eins zu eins nachgekocht, im BioFresh Fach lag noch einsam und alleine etwas Postelein (oder auch Winterportulak genannt). Schnell ein Pesto gezaubert, Büffelmozarella, Rote Bete und geniessen.

Rote Bete Caprese
Leider wie üblich die Zeit vergessen und der Balkon lag schon im Schatten, zum Glück ist mittlerweile die Zeit umgestellt ;)

Rote Bete Caprese mit Postelein Pesto
nach lamiacucina für 2 Personen

2 kleine rote Rote Bete, frisch gekocht
1 Kugel Büffelmozzarella
Fleur de sel

Postelein-Pesto:
50 g Postelein (ohne Stiele)
20 g Parmesan
1 El Pinienkerne
1 Knoblauchzehe
40 g Olivenöl

1. Alle Pestozutaten in einen hohen Becher geben und mit dem Stabmixer zu einer homogenen Masse verarbeiten.

2. Rote Bete mit Handschuhen schälen, in Scheiben schneiden. Auf einen Teller oder Platte anrichten. Den Mozarella in ähnlich grosse, jedoch leicht dickere Scheiben schneiden. Auf die Rote Bete legen. Mit Fleur de Sel bestreuen. Mit je einem Tl. Pesto beträufeln.

Teile diesen Beitrag

1 Kommentar

Comments are closed.