Eierlikör-Schokoladen Gugelhupf

Es gibt Begriffe die gehören einfach zusammen, also für mich. Wie Weihnachten und Schnee (nicht das wir weisse Weihnachten die letzten Jahre gehabt hätten), Sommer und Pimms, Frühling und Ostern, Japan und Sushi, Ostern und Eierlikör-Eier.

Ostern

Genau, ich bekenne mich. Ich liebe Eierlikör. Also nur bedingt pur a la Udo Lindenberg, aber so auf Joghurt mit Schoko, oder über dem Eis, oder eben im Kuchen.

Eierlikör-Schokoladen Gugelhupf

Als ich bei Steph so kurz vor Ostern den Eierlikörnapfkuchen fand, war klar was neben der Möhrentore nach Ottolengi auf die Ostertafel kommen würde.

Nur noch etwas Schoki musste mit dazu, beim nächsten Mal würde ich aber entweder die Rapsölsorte wechseln, oder auf Sonnenblumenöl umsteigen, mir persönlich war der Geschmack nach Rapsöl etwas zu intensiv.

Eierlikör-Schokoladen Gugelhupf

Eierlikör-Schokoladen Gugelhupf
nach Kleiner Kuriositätenladen

200 g Puderzucker
5 Eier
1 EL Vanilleextrakt
150 g Mehl
125 g Speisestärke
1 Tütchen Backpulver
250 ml Eierlikör
250 ml Rapsöl

3 El Kakao (ohne Zuckerzusatz, Backkakao)
1 El. Zucker
3 El Milch

1. Gugelhupfform fetten und mit Mehl ausstäuben. Backofen auf 170°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

2. Den Puderzucker durchsieben und zusammen mit den Eiern einige Minuten sehr schaumig rühren. Vanilleextrakt und Öl hinzufügen und alles verrühren.

2. Das Mehl, die Speisestärke und das Backpulver mischen und zu der Eiermasse geben, vorsichtig unterrühren. Ein Drittel der Masse in eine kleine Schlüssel füllen. Zur Seite stellen. Den Eierlikör zur restlichen Masse (= den zwei Drittel) geben und gut verrühren.

3. Kakaopulver sieben, mit dem Zucker und der Milch zu einem zähen Brei verrühren. Zu der zur Seite gestellten Massen geben und unterziehen, bis kein heller Teig mehr zu sehen ist. Die Hälfte der Eierlikörteig in die Gugelhupfform, gefolgt von der Schokoladenmasse geben. Zum Schluss die restliche Masse. Mit einer Gabel spiralförmig durchziehen.

4. Für 50-60 Minuten auf mittlerer Stufe backen, Stäbchenprobe nicht vergessen. In der Form abkühlen lassen, erst dann stürzen. Zum Servieren mit Puderzucker bestreuuen.

Teile diesen Beitrag

3 Kommentare

  1. Ich back ja nun wirklich selten und hab auch erst wenige Male mit Öl statt Butter einen Rührteig gemacht, aber Rapsöl schmeckte mir auch viel zu sehr raus. Ob’s mit einer anderen Sorte besser geworden wär, weiss ich nicht – nie mehr versucht :)

  2. Der Kuchen sieht aber wirklich furchtbar köstlich aus. Ich liebe Marmorkuchen und – ich oute mich ebenfalls – ich mag Eierlikör ebenfallfs gern. Trotz spießigem (und dadurch ja schon fast wieder coolem) Image. :)
    Zum Rapsöl hätte ich persönlich eher nicht gegriffen, ich hadere ja schon bei herzhaften Gerichten manchmal mit dem starken Eigengeschmack.

  3. Ha! Noch jemand, der Eierlikör mag. Hurrah! Ich habe am Sonntag einen Eierlikör-Vanille-Guglhupf gebacken. Leider schmeckte er nicht genug nach Eierlikör. Denkst Du, man kann ihn in einen Puderzucker-Guß machen?

Comments are closed.