Zwiebel Sardellen Schmand Fladen

Endlich mal Zeit die Festplatte aufzuräumen! Was sich so alles ansammelt, dabei ist der PC doch erst ein paar Monate alt, und wurde natürlich vorher perfekt sortiert. Dokumente wo sie hingehören, schon mit Unterordner. Die Ordner der einzelnen Foodbilder mit Datum & Inhalt beschriftet, mit 2-3 Bilder ist es bekanntlich nicht getan. Fast jedes Mal wundere ich mich, wie viele Bilder den da plötzlich entstanden sind. Leider ist das fotografieren nur die halbe Bloggermiete – schreiben muss darf Frau noch selber.

Zwiebel Sardellen Fladen

Daher folgen die nächsten paar Wochen ein paar der überfälligen Rezepte – alle so gut das ich sie euch nicht vorenthalten wollte.

Der Anfang macht Steph’s Zwiebel Fladen, der auch wunderbar in den Herbst passt. Eine nette Alternative zum Flammkuchen, oder der Pizza. In meiner Version mit reichlich Sardellen, so dass beim kurzen erwärmen in der Mikrowelle am nächsten Tag dieser ach so typische „leichter“ Duft nach Sardellen durch das Büro zog.

Zwiebel Sardellen Fladen

Wer nicht so auf Sardellen steht, Fantasie spielen lassen. Speck, Schinken, Fenchel, Kürbis, Apfel, Granatapfel, usw. kann ich für den Fladen gut vorstellen. Und während der Teig geht, das Herbstwetter ausnutzen, z.B. zum Drachen steigen – oder sollte die Wettervorhersage richtig liegen – Schneemann bauen ;)

Zwiebel Sardellen Fladen

Zwiebel Sardellen Schmand Fladen
nach Kleiner Kuriositätenladen

Zutaten
2 Tüten Trockenhefe
500 ml Wasser, kalt
1 Tl. Zucker
500 g Mehl, Typ 550
250 g Roggenmehl, Typ 1150
1 Tl. Salz

400 g Schmand
Meersalz, schwarzen Pfeffer
1 Knoblauchzehe
4 Zwiebeln, rot
8-12 Sardellenfilets

Zubereitung
1. Trockenhefe gemeinsam mit dem Zucker und Wasser in einer Schüssel oder Tasse geben, und einige Minuten stehen lassen. Die Hefe muss sich vollständig aufgelöst haben.

2. Die beiden Mehlsorten mit dem Salz vermischen, Hefe-Wasser-Mischung dazugeben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Zugedeckt (hier: Duschhaube) an einem warmen Ort so lange gehen lassen, bis der Teig sich verdoppelt hat (ca. 2-3 Stunden).

3. Den Teig in 4 Portionen teilen, rund wirken und abgedeckt für weitere 15 Min. gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 230°C Ober-Unterhitze vorheizen. Das Backblech hierbei direkt auf den Backofenboden legen (noch besser: Pizzastein).

4. Schmand mit fein gehackter Knoblauchzehe vermischen, mit Salz und gemahlenem Pfeffer würzen und abschmecken. Zwiebel in feine Streifen schneiden. Sardellen leicht vom Öl befreien.

5. Die Teiglinge oval mit ca. 1 cm dicke ausrollen, auf Backpapier legen. Mit der Schmandcreme bestreichen, dabei einen kleinen Rand freihalten. Sardellenfilets und Zwiebel darauf verteilen. Den Fladen mit dem Backpapier auf das Backblech schieben, für ca. 5 min. auf dem Backofenboden backen. Dann weitere 10-15 min. in der obersten Schiene backen. Heiss servieren.

Teile diesen Beitrag

6 Kommentare

  1. Oh, ich mag Sardellen sehr, sehr gerne! Und das Beste daran: Sie machen Durst und bilden somit die perfekte Ausrede für noch ein Gläschen Wein :) Schönes Rezept. Bin gespannt, was sich noch so verbirgt auf Deiner Festplatte!

    • So als Anti-Alkoholikerin ausgesprochen schlecht für mich – aber das muss ich mir merken. Einfach überraschen lassen, die nächsten 8 Wochen folgt viel „aus der Konserve“

    • Stimmt – wäre der Teig etwas dünner könnte der Fladen auch sehr gut als Dinnete durchgehen. Welche bei uns in der Region nur auf Märkten zu finden ist.

  2. Leeeecker!!!! Sardellen und Zwiebeln und Schmand und Teig und überhaupt….. Das muss es die Tage mal geben.

Comments are closed.