Thüringen: Erfurt

In letzter Zeit wurden meine Urlaubstrips immer spontaner, zuerst wurde die aufwendige Recherche im Netz drastisch auf nette Cafes & Restaurants verkürzt, dann schnell die Sehenswürdigkeiten auf der Tourismusseite angeschaut und auf dem Thüringen Trip gab es nicht mal mehr einen Stadtplan oder Reiseführer.

Erfurt

Immerhin gibt es ja noch ein Tourismusbüro in der Landeshauptstadt, meinte ich. Das war auch noch so ne Tatsache, die ich irgendwie verdrängt hatte, Erfurt ist Landeshauptstadt von Thüringen (wie war das mit einer eins im Abschusszeugnis in Erdkunde?)

Erfurt

Persönlich hat sie mich überrascht, nicht nur das gefühlterweise die halbe Stadt in den engen Altstadtgassen unterwegs war. Nein, farbenfrohe Anstriche, schön restaurierte Häuser.

Dom

Mariendom und Severinkirche, wo mit mehr Glück als Verstand die vereiste, nicht geräumte Treppe erklungen wurde.

Touristisch kann man eigentlich nichts gegen Erfurt sagen. Wegweiser an jeder Ecke, trotzdem hatte ich so meine Schwierigkeiten mit den Richtungsangaben. Einmal zeigte der Pfeil in die Himmelsrichtung, dann in die andere. Die alte Synagode habe ich somit leider nicht gefunden- ob es am Winterwetter lag?

Erfurt

Dafür mehr durch Zufall auf die Krämerbrücke gestossen, die längste mit Häusern überbaute Brücke in Nordeuropa. Heute gefühlterweise eher ein Anzugspunkt für Touristen aus aller Welt, so wie früher der Treffpunkt der Nord-Süd & Ost-West Handelsrouten.

Krämerbrücke

Aufgewärmt wurde im Peckkham’s Coffee House, welches in einer der kleinen Seitengassen in der Nähe des Domplatzes liegt. Glutenfreier Kuchen (Premiere!), guten Kaffee mit Bio-Milch. Perfekter Stop mit bequemer Sofaecke.

Peckham

Günstige Zimmer (ab 30 € im EZ/ ohne Frühstück) werden übrigens auch noch vermietet.

Peckham’s Coffee House
Pergamentergasse 11, 99084 Erfurt
Homepage
Nur unter der Woche von 11-18 Uhr geöffnet

1 Kommentar

  1. Ich komme aus der Nähe und bin oft in Erfurt….
    Also, die alte Synagoge ist tatsächlich eine Sache für sich. Man muss durch diverse Seitengässchen und kommt tatsächlich nicht umhin, sich irgendwann in entgegengesetzte Richtungen zu bewegen ;)
    Das ist ziemlich schade und was die angeht, gebe ich dir Recht: Eine bessere Ausschilderung könnte nicht schaden.

    Auch das von dir erwähnte Kaffee kenne ich leider nicht, aber das werde ich in nächster Zeit wohl nachholen – wenn du es so lobst, kann es ja wirklich nicht übel sein. Spontan hätte ich dich ins „Café 44“ in (mehr oder weniger großer) Nähe Anger geschickt, das ist mein persönlicher Liebling – klein, gemütlich und seeeehr leckere Sachen (glutenfreier Kaffee ist aber nicht dabei).

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein