Berlin: Prenzlauer Berg kulinarisch

Der Berlin Trip zur The Hive Conference wurde noch für ein paar Tage in unserer Hauptstadt genutzt, der letzte Besuch lag immerhin schon einige Jahre zurück und einiges hat sich in der Zwischenzeit getan.

Zum einen ist Berlin mittlerweile wohl die „in“ City in Europa (ob es an den vielen Stag Trips der Engländer liegt?), die Museenhochburg in Deutschland und ein perfekter Mix aus unserer Geschichte & Zukunft.

Neben Sightseeing stand natürlich auch Essen im Mittelpunkt und so einiges wurde um die „Essenslocations“ herumgeplant.

Aktuell das kulinarische Viertel ist ohne Zweifel der Prenzlauer Berg.

Cafe Liebling
Cafe Liebling

Direkt am Helmsholzplatz liegt das beschauliche Cafe Liebling. Freundliche, unaufdringliche Kellner, eine kleine passende Karte (leckere Toasts!) und Getränkeauswahl. In Berlin ist scheinbar der frisch aufgebrühte Tee der Renner, und überall findet sich Zitronengras-Tee auf der Karte. Schmeckt auch!

Cafe Liebling
Raumerstraße 36, Berlin
www.cafe-liebling.de

Sasaya
Sasaya

Kurz vor 13 Uhr war die umfangreiche Mittagskarte schon um das ein oder andere Gericht leichter, der Anblick der vielen Japaner lies nur gutes erhoffen. Und ja, ohne Zweifel 1A Sushi, und ich hätte mich auch in einer kleinen Seitenstrasse in Kyoto oder Tokio befinden können.
Positiv der übliche kostenlose Tee, Preisniveau für den Mittagslunch zwischen 6 und 12 € für Sushi-Set. Die von mir gewählte Reis Box kostet 11 €.

Sasaya
Lychener Straße 50, Berlin ‎
www.sasaya-berlin.de

DUDU
Dudu

Eines der In Restaurants, oder will nur jeder George Clonney sehen der während der aktuellen Dreharbeiten mehrmals durch aufschlug? Hip, Trendy möchte man sein. Mit „cooler Musik“, minimalistischen Holztischen & Bänken auf die zwischen 9 und 11 (oder auch mehr) Personen Platz finden. Es sind diese unbequemen Sitzplätze, wo man krampfhaft versucht gerade zu sitzen, möglichst auf das schnelle servieren hofft um schnell wieder verschwinden zu können, wenn man es den schafft aufzustehen. Man hört seinen Tischnachbarn bei der Musiklautstärke sowieso nicht.
So stelle ich es mir an einem gutbesuchten Abend vor. Um kurz nach 12 Uhr hatte ich einen Tisch für mich alleine, neben dem obligatorischen Zitronengrastee war das Essen innerhalb kürze auf dem Tisch.
Leider etwas enttäuschend, auch mittags kann und sollte man gute Qualität erwarten, und California Tempura sind nunmal Rolls im Tempura Mantel und nicht leicht erwärmte crispy Rolls!
Dafür war der Vorspeisensalat top! Gut bei 7,90 € kann man auch nix sagen.

DUDU
Torstraße 134, Berlin ‎
www.dudu-berlin.de

Teile diesen Beitrag

1 Kommentar

  1. Im DUDU waren wir ja am Abend vor The Hive – und es war genau, wie Du beschreibst: Laut, lauter, am lautesten. Wir haben uns echt angebrüllt. Aber das Essen war ziemlich gut!
    Mann, ich hätte mal auch noch ein paar Tage Berlin dranhängen sollen. Außer U-Bahn und Bahnhof habe ich nicht viel gesehen. Da warst Du echt cleverer. :-)

    Liebe Grüße
    Katharina

Comments are closed.