Gorgonzola Scones {Gastbeitrag von Pinch of Spice}

Vor einiger Zeit hat Tina mich gebeten, einen Gastbeitrag für „lunchforone“ zu schreiben, während sie im Urlaub ist. Um den Neuseelandurlaub beneide ich sie ja schon ein bisschen, da ich das Land selbst vor nicht allzu langer Zeit bereist habe (allerdings mit dem Fahrrad) und schwer begeistert war.

Gorgonzola Scones

Aber so schön es auch ist, in der Ferne zu weilen, so ist es doch auch immer wieder toll, nach Hause zu kommen.

In letzter Zeit habe ich viel mit Scones herumexperimentiert und meiner Ansicht nach sind sie das perfekte Essen für verschlafene Sonntagmorgen oder jetlaggeplagte Rückkehrer. Schnell zubereitet, frisch gebacken und unglaublich lecker.

Gorgonzola Scones

Gorgonzola Scones

Zutaten für 9 rechteckige Scones:
100 g Roggenvollkornmehl
300 g Weizenmehl, Type 405
1/2 TL Natron
1 TL Backpulver
1 geh. TL Salz
1 EL Zucker
120 g kalte Butter, gewürfelt
60 g Walnüsse
100 g Gorgonzola oder anderer Edelschimmelkäse
300 – 350 ml Milch

Zubereitung:
Den Backofen auf 200°C vorheizen. Mehl, Backpulver, Natron, Zucker und Salz in einer großen Schüssel mischen. Die kalte Butter mit den Fingerspitzen ins Mehl einarbeiten, bis alles leicht krümelig ist. Walnüsse grob hacken, in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten und mit dem zerkrümelten Gorgonzola untermischen. Dann Milch dazugeben (bei der Milch evtl. nicht die ganze Menge verwenden) und nur ganz kurz durchmischen, bis der Teig zusammenkommt.
Ein Blech mit Backpapier auslegen und mit Mehl bestäuben. Mit dem Teig einen Rechteck mit ca. 3-4 cm Dicke formen und mit dem Teigschaber oder einem Messer in neun Teile schneiden. Die Teile ein bisschen auseinanderziehen, da sie im Ofen aufgehen.
Bei 200°C etwa 30 Minuten backen, bis die Scones goldbraun und knusprig sind.

Liebe Regine, mit deiner Einstellung zu Scones kann ich dir nur 100% zustimmen! Ich glaube es gibt nichts schöneres als zu warmen Scones aufzuwachen, oder dank Jetlag nachts selber welche zu backen. Danke für die tollen, anderen Scones!

Teile diesen Beitrag

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein