Schweizer Haferbrei

Blog-Event LVIII - Kulinarisches aus Literatur und Film (Einsendeschluss 15. Juli 2010)


Schweizer Haferbrei

Originally uploaded by schnapperin

Das aktuelle Motto des Blog Events Juli (gehostet von Evi / http://www.kochen375.de/) stellte mich als Bücherwurm vor die fast unmögliche Aufgabe mich für ein Buch bzw. Rezept zu entscheiden – da gab es sooviel was ich gerne ausprobiert hätte.

Aber es gab 2 Problemstellungen a) meine 100 € Juli Challenge und b) das Wetter, es sollte ja auch in die Hitze passen.

Irgendwann ist mir eingefallen, das ich noch ein paar Bände der Krimiserie von Diane Mott Davidson im Billy-Regal stehen habe – leichte Krimi Kost für einen gemütlichen Nachmittag im Liegestuhl.

Hauptaktuerin ist Goldy Schulz, die ein Catering betreibt und jeweils in verschiedene Krimifälle verwickelt wird – und natürlich handelt es neben her auch vom Kochen & Backen. Was mir sehr gut gefällt – die passenden Rezepte werden mit gedruckt und sind auch sehr lecker!

Schweizer Haferbrief aus „Diane Mott Davidson – Harte Nuss“
für 4 Portionen

1 Tasse grobe Haferflocken
2 Tassen Milch
1 Teel. fein geschnittene Orangenschale
1/2 Teel. Zimt
2 Eßl. getrocknete Kirschen
Brauner Zucker
Sahne, Butter oder Milch

Am Abend zuvor die Haferflocken mit der Orangenschale, Zimt und den Kirschen gut vermischen, die Milch unterrühren. Abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag in einem kleinen Topf unter rühren zum Kochen bringen, ca. 4-6 min. leicht köcheln lassen.

Heiss servieren, je nach Geschmack mit braunem Zucker süssen sowie Sahne, Butter oder Milch dazureichen

Tipp: Bei mir gab es die Sommer-Variation mit Cranberrys und Nektarinen als frisches Obst, dazu einen klacks Joghurt.
Schmeckt sehr lecker!

3 Kommentare

  1. Das mit der 100 Euro Challenge klingt ja spannend. Hätte ich zu meiner Singlehaushaltzeit glaube ich schwer geschafft, außer in einer akuten FDH-Phase. ;) Laktosefreie Milchprodukte sind leider relativ teuer, außer Milch und gelegentlich Joghurt gönne ich mir da kaum etwas. Da ich Tofu nicht ab kann bin ich auf teuren (weil alten) Käse, (Hülsenfrüchte und) Fleisch als Eiweßlieferant angewiesen, wenn man da nicht den letzten Discountmist kaufen will, hat man schon verloren.

    Deine Haferflocken klingen klasse! Cranberries mag ich besonders gerne im Müsli. Vielen Dank für deinen Beitrag!

  2. Damit ist es natürlich nur recht schwer zu schaffen, ich bin da zum Glück „sehr pflegeleicht“.
    Und ehrlich muss ich ja gestehen das mir das Wetter auch sehr „reinläuft“ bei der Hitze reicht mir ein leckerer Salat und viel Milchprodukte vollkommen aus.

    Aber auch sonst muss ich ehrlich gestehen das es leichter geht als ich dachte – solange man intelligente Resteverwertung und eine TK zur Verfügung hat (woran es scheinbar bei allen dubiosen Journalisten Ideen a la „Eine Woche mit Hartz IV“ scheiterte).

    Danke fürs organisieren

  3. Dieser Haferbrei ist eine Wucht. Danke für dein Rezept.
    Die 100€ Challenge kenne ich. Eine brenzlige Lage ;-)
    Danke für deine wunderbaren Rezepte.
    LG,
    Christian von lebereich.com

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein