Goldener Drache

Jahrelang war ich Stammgast beim Chinesen um die Ecke, ich liebte chinesische Küche. Oder was ich dachte wäre chinesisch, bis ich nach 1 Woche China wirklich erfuhr wie lecker die tatsächliche Küche ist, und die mal überhaupt nichts mit unserer zu tun hat.
Zum Glück hörte mein Stammchinese auf, seitdem habe ich leider (oder gott sei dank) keinen Nachfolger gefunden, also muss selbst gekocht werden. Eines der wenigen Rezepte von „früher“ das immer noch lecker und halbwechs authentisch schmeckt, ist der Goldene Drache.

Goldener Drache

Goldener Drache
für 4 Personen

400g Schweinefilet
2 Scheiben Ananas aus der Dose
Bund Frühlingszwiebeln
2 Möhren
1 rote Paprika
1 gelbe Paprika
1 rote Chilischote
1 Glas Bambussprossen
1 Tasse (grosse) Ananassaft
2 El. Zucker
3 El. Essig
2 El. Ketschup
2 El. dunkler Sojasauce
2 El. helle Sojasauce
4 El. Reiswein
1 Tl. Mondamin
Seasamöl

1. Schweinefilet in dünne Scheiben schneiden. Mit 2 El. heller Sojasauce und 2 El. Reiswein vermengen und 30 min. im Kühlschrank ziehen lassen.

2. Gemüse waschen, Paprika in ca. 1,5 cm grosse Rechtecke schneiden, Möhren a la Julienne, Frühlingszwiebel in dünne Scheiben. Die Ananas in 1,5 cm breite Stücke. Die Chilischoten sehr fein schneiden.

3. Seasmöl im Wok oder einer Pfanne erhitzen, das Fleisch hinzugeben und scharf von allen Seiten anbraten. Wenn es schön braun und cross ist, aus der Pfanne nehmen und mit Alufolie abdecken.

4. Erneut Seamsöl erhitzen, die Chilischote hinzugeben, kurz durchschwenken. Möhren und Paprika hinzugeben hizugeben, die Hitze reduzieren und zugedeckt für 5 min. braten lassen.

5. Aus Ananassaft, der restlichen Sojasauce und Reiswein, Essig, Zucker, Tomatenketschup und dem Mondamin die süss-saure Sauce mischen. Gemeinsam mit den Bamabussprossen, Ananas und Frühlingszwiebeln zum Gemüse geben. Das Gemüse sollte noch „biss“ haben.

6. Fleisch hinzugeben, erneut aufkochen lassen und mit Basmatireis servieren.
3.

Teile diesen Beitrag

1 Kommentar

  1. Das würde mir auch schmecken, obwohl mich die Chinawelle nie erreicht hat. Nur das marinieren machen wir mit Geschnetzeltem auch so, das Fleisch wird zarter.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein