Schwäbischer Kartoffelsalat

Was dem Bayern seine Weisswurst ist, das ist bei uns in Schwaben der Kartoffelsalat. Und zwar den richtigen, mit Essig-Öl Dressing. Nichts anders kommt dem Schwaben auf den Tisch – und man könnte somit auch den Kartoffelsalat-Äquator.

Selbst bei uns in der Familie verläuft einer – haben meine Onkel es doch glatt gewagt „zugezogene“ anzuschleppen. Und so begab es sich das beim letzten Familientreffen, wo auch die Mama von eben „dieser zugezogenen“ dabei war, das Thema auf den Kartoffelsalat kam. Ihrer Ansicht nach würde meinem Cousin der mit Mayo deutlich besser schmecken. Und wie heisst es so schön „Kindermund hat Gold im Mund“, er wagt es natürlich der Oma zu widersprechen und lobt den Schwäbischen als Weltbesten Salat
(die 5 € Bestechung gab es später)

Ganz wichtig, der Schwäbische Kartoffelsalat sollte am besten ein paar Stunden ziehen. Andere nennen es auch „schwimmen“, den er sollte in dieser Zeit richtig viel des Dressings aufsaugen, daher auch erst kurz vor dem servieren abschmecken.

2011 01 15_0143

Kartoffelsalat Dressing

1/2 mittelgroße Zwiebel
1 Kaffeetasse Fleischbrühe
1 El. Dijon Senf
5 El. Essig (z.B. Rotweinessig)
1 Tl. Zucker
1 1/2 Tl. Salz
gemahlener Pfeffer
5 El. Öl
Salatkräuter

1. Pellkartoffeln kochen, schälen und in 25 mm dicke Scheiben schneiden (oder hobeln).

2. Zwiebel schälen und fein hacken. In einer Stielkasserole die Fleischbrühe erhitzen. Wenn diese kocht, die Zwiebelwürfel sowie Senf, Salz, Pfeffer, Essig hinzugeben. Auf niedriger Flamme für 1 min. kochen lassen.

3. Vom Herd nehmen, Öl hinzufügen und gut verrühren, erst jetzt die Salatkräuter hinzugeben. Sofort über die Kartoffeln giessen und für mind. 3 Stunden ziehen lassen.

 

Teile diesen Beitrag

7 Kommentare

  1. Moin aus HH ,
    Da lobe ich mir doch den Hamburger Speckkartoffelsalat
    C=I;o) und der geht wie folgt.

    400g vorwiegend festkochende Kartoffeln
    1 große Zwiebel
    150g durchwachsener geräucherter Speck
    280 ml Kalbsfond / Gemüsebrühe
    1 – 2 El. Senf Kühne mittelscharf nach Geschmack
    120ml Weinwürziger Essig
    1 Gewürz – Faßgurke
    2 Tl. Zucker
    2 Msp Kümmel gemahlen
    Salz Pfeffer schwarz weis gemahlen
    80 ml Raps oder Sonnenblumen Öl
    1 Bund Schnittlauch

    1. Pellkartoffeln kochen,(heiß pellen )und (kalt) in 15mm dicke Scheiben schneiden

    2. Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden.
    Speck in feine Würfel schneiden. In einer Stielkasserole die
    Speckwürfel auslassen (knusprig) dann die Zwiebeln dazu geben und glasig werden lassen.
    Mit dem Kalbsfond ablöschen.
    Weiter erhitzen und Girkenwürfel,Senf ,Zucker, Essig, dazu geben.
    Kurz aufwallen lassen.
    Den heißen Sud nun über die Kartoffelscheiben geben und vermengen mit einem Kochlöffel.

    3.Die Eigelbe unter den noch warmen (ca 55°C ) Kartoffelsalat geben. Kümmel und Pfeffer dazu geben .
    Jetzt das Öl hinzu und vermengen .
    Die Gurke in feine Würfel und den Schnittlauch in feine Ringe schneiden ,in den Salat geben.
    Den Kartoffelsalat 2 Stunden ziehen lassen .
    Eventuell mit etwas Salz abschmecken.
    (kann warm 55°C und kalt serviert werden)

    Grüß an das Schwabenländle

  2. Der ist ja fast wie ein guter fränkischer Kartoffelsalat. Bei uns gehören zwingend noch Karottenscheibchen rein, gar. Ob man sie nun mag oder nicht. ;)

  3. So und nicht anders gehoert der! Und wenn man, wie im schwaebischen zumindest bei Grossfamilien ueblich, Spaetzle gleichzeitig serviert, dann gehoert auch noch ein Schluck Spaetzlewasser ueber die Kartoffeln.

    Denn schwaebischer Kartoffelsalat, der muss schwaetze!
    ;)

    • Ich merke schon, da sind wir nicht schwäbisch genug. Die Variante mit Spätze & Kartoffelsalat ist mir bislang völlig unbekannt.

Comments are closed.