Ich packe in meinen Koffer….und Eiszeit in München

Wer letzte Woche bei Facebook oder Twitter einen Blick in den gepackten Koffer geworfen hatte, dürfte sich zu 100% gefragt haben – wohin will sie den damit? Oder spiele ich eine Runde „Ich packe in meinen Koffer…“?

– Zelt (nicht eins, nicht zwei sondern gleich drei)
– Luftmatratze (zum schlafen, zum relaxen in der Sonne, oder um „nervige Nachbarn“ in die Flucht zu schlagen aka Ameisen)
– Regenponcho (Unwetterwarnung)
– Merino-Unterwäsche (also die gute alte lange Unterhose und langes Shirt)
– Ohrstöpsel (wer jemals in Italien am Strand war, weiss warum)
– Kissen, natürlich aufblasbar (sonst schläft es sich so unbequem)
– Taschenlampe (Licht? Beleuchtung? Nicht vor 24 Uhr)
– Korkenzieher (selbst Billigwein hat heute teilweise Korken, quasi doppelkorken)
– Schlafsack (Sommer? Fehlanzeige, bibber bibber bei 10°C)
…..gefühlte 35 kg (aber immerhin Rolltreppen…hätte nur der Zug auch einen ebenen Einstieg)

Zelten am See?? Also quasi fast, immerhin gab es einen See, so mitten in München, irgendwie auch ganz idyllisch mit Entengeschnatter aufzuwachen.

Belohnung I für 29 Stunden warten, schlafen, campen, rennen

2011 07 29_0962
(noch 3 Stunden warten – nach 1 Stunde Dauerregen wird Frau langsam wieder trocken)

2011 07 29_0990
(trotz geschlossener Jacke und Handtasche fand ich noch 2 Tage später überall das Konfetti – weitere Bilder wegen gelben Regen nicht vorhanden)

2011 07 29_1028
(Augen lieber schliessen, ganz schön rauchig und nebelig)

Belohnung II für das überstandene „Sommernachtskonzert“ mit pünktlichem Regenschauer:

Eis, in München. Und die Sonne schien dazu auch noch.

P1100658

Top it war das erste Ziel, liegt praktisch am Rande des Viktualienmarktes. Drei Sorten „Frozen Yoghurt“ stehen zur Auswahl, natur, Schokolade und Beeren, das „top it“ darf man sich selbst auswählen. Mich hat es nicht wirklich überzeugt, andere scheinbar schon, die Schlange war lang.

Preis: grosser Becher 3,50 €

Balla Beni am nächsten Tag war reiner Zufall, den morgen in der neuen und alten Pinothek verbracht (unbedingt Besuchen, kaum Touristen und sehr schön), die Sonne im Park genossen und nach einem Blick auf die Twitter Timeline Lust auf Eis bekommen. Dank Nathalie war auch schnell klar – Balla Beni liegt um die Ecke, die Schlange war dort noch länger. Diesmal hat sie sich aber gelohnt, wobei der kleine Junge von der Auswahl nicht so begeisert war. Milch-Minze, Zitrone-Basilikum, Malaga mit Chayennepfeffer, Schoko-Ingwer waren ein paar der ausgefallenen Sorten, und nur die findet man dort.
Praktisch, der „Probierlöffel“, aber nur wenn man danach fragt.

Preis: je Kugel 1,30 € (normale Größe)

P1100736
(Malaga war der HIT, Zitrone-Basilkum schwächelte leicht, Milch-Minze war nicht soo genial)

PS: Ich frag mich heute noch wie Frau es schaffte die 65 Treppen sowie mindestens 1000 m im Sprint (ganz sicher Weltrekordzeit) hinzulegen, ohne sich auch nur eine Sekunde daran zu erinnern – der Rückweg fühlte sich an als würde Mt. Everst bestiegen, diese Treppen….

Teile diesen Beitrag

3 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein