Ochsenschwanz a la roma im Slowcooker

Slowcooker (oder auch Crockpot genannt, je nach Hersteller) war mir bis ich aktiv anfing Foodblogs zu lesen, überhaupt kein Begriff. Die gute schwäbische Hausfrau verwendet dafür natürlich den Dampfdrucktopf, der spart bekanntlich Zeit und Geld (was für Schwaben wohl wichtiger ist?).

War aber in meinem Haushalt bislang nicht vorzufinden, ausserdem muss man da quasi fast daneben stehen, die Teile haben die doofe Angewohnheit ab und an für einen neuen Küchenanstrich verantwortlich zu sein. Ich wollte aber gerne etwas, was ich einfach so vor sich hin köcheln lassen kann, ohne grossartig darauf aufzupassen. Noch besser natürlich, wenn morgens eingeschaltet abends ein warmes Essen für mich herausspringen könnte, dazu noch energiesparend.

Genau das erledigt der Slowcooker, hängt am Strom, und sorgt für unheimlich zartes Fleisch und einmal eingeschaltet muss man sich im normalfall nicht mehr darum kümmern. Dafür aber 60 € ausgeben? Stand auf meiner Prio liste also eher ganz weit unten, bis ich eines Tages im Urlaub in Nepal in einem bekannten Forum mit zwei Buchstaben in einer Tauschbörse lass, dass jemand seinen gerne loswerden möchte. Neu, inkl. Reise zu mir für 10 € ..kann man da nein sagen?

Ochsenschwanz

Und ich bin froh das ich es nicht gemacht habe, die Premiere ist absolut gelungen. Gut, nachdem es der erste Ochsenschwanz war, könnte er aus dem Schmortopf natürlich genauso gut schmecken. Ich glaube jetzt einfach mal, dass es nur am Slowcooker lag ;)

Ochsenschwanz

Ochsenschwanz a la Roma für den Slowcooker
für 4 Personen nach Peppinella sowie Küchenlatain

900g Ochsenschwanz
1 kleine Zwiebel, gewürfelt
2 Knoblauchzehen
Salz, schwarzen Pfeffer
1/4 l Rotwein
Olivenöl zum anbraten
3 Dosen gehackte Tomaten
400g Staudensellerie, klein gewürfelt
400g Nudeln nach Wahl

1. In einer Pfanne (oder Bräter) das Olivenöl erhitzen, den Ochsenschwanz von allen Seiten anbraten und anschliessend in den Keramikeinsatz des Slowcookers geben.

2. Im restlichen Olivenöl-Fettgemisch die Zwiebeln, halbierten Knoblauchhälften, Staudensellerie glasig dünsten, mit Rotwein ablöschen und vollständig verdampfen lassen. Die gehackten Tomaten hinzugeben, und mit Salz und Pfeffer, sowie italienischen Kräutern nach Wahl würzen.

3. Die Tomatensauce über die Fleischstücke geben, Deckel aufsetzten und für 8 h auf „low“ schmoren lassen, bis das Fleisch weich ist.

4. Kurz vorher die Nudeln al dente kochen, das Fleisch vom Knochen lösen, zurück in die Sauce geben und diese abschmecken. Heiss servieren.

Teile diesen Beitrag

1 Kommentar

  1. Heute gab es bei uns den Ochsenschwanz a la roma nach Deinem Rezept, jedoch mengenmäßig knapp die Hälfte, da unser 3 Personen Haushalt nicht mit 7 Tastern gleichzusetzen ist…

    War super lecker und ist wirklich ein geniales Rezept und morgen gibt es noch einmal aufgewärmt den Rest des Festes…

Comments are closed.