Mac and Cheese – das amerikanische Soulfood

Wie herrlich stellte ich mir das vor. Ein langer Spaziergang bei klirrender Kälte durch den Schnee, durchgefroren, erschöpft und natürlich hungrig zurück ins warme. Und genau richtig für etwas wärmendes, deftiges – ein klassisches Wintergericht.

Mac and cheeseAls ich dann endlich das wärmende, deftiges – den Nudelauflauf Mac and Cheese kochte- wurde ich vom erste Vogelzwitschern des Jahres geweckt und der Strauch von Nachbars blüht. Mitte Februar.

Egal, das mit dem Schnee und Kälte wäre nett gewesen, überraschenderweise schmeckt Mac and Cheese auch bei über 15 Grad und vermutlich auch noch bei knapp 40.

Mac and Cheese ist das Gericht was mir sofort in Verbindung mit den USA (neben Burger und Cupcakes) eingefallen ist, ob es an den endlosen Stunden liegt die ich zwischenzeitlich mit amerikanischen TV Serien verbracht habe? Und egal ob Roseanne, The Simpsons und über Friends bis zu Grey’s Anatomy – ich bin mir so ziemlich sicher das in mindestens einer Folge der klassische Nudelauflauf aus Makaroni, Milch, Butter und ganz viel Käse aufgetaucht ist. Vermutlich nicht „from scratch“ sondern aus der Kraft Packung, aber wie war das nochmal mit Miracoli?

Ich muss gestehen, es war meine Mac and Cheese Premiere. Bisher dachte ich immer, mmhh  also Käsespätzle auf amerikanisch. Nudeln (anstelle Spätzle) und viel Käse und Butter haben beide gemeinsam.  Aber während die schwäbische Version mir manchmal einen Tick zu trocken ist,  schwimmt Mac and Cheese gerade so in der Käse-Milchsauce, und es stellt sich nach ein paar Bissen dieses absolute Glücksgefühl ein. Sprachlos, wie gut so etwas einfaches schmeckt. Und die Brösel! Mein Tipp ist ja, dass die Brösel mind. 40% Anteil an diesem Glücksgefühl haben.

Und wenn wir schon unter uns sind, hätte ich am Samstag zwischen George Clooney oder Bradley Cooper und dem Rest Mac and Cheese wählen müssen, die Wahl wäre auf letzteres gefallen. Die Kalorien und Fettgehalt durch die gebalte Mischung aus Käse und Butter habe ich dezent verdrängt.

Mac and cheese

Mac and Cheese
nach Martha Stewart bzw smitten kitchen, für 4 Portionen

Zutaten:
350 g Hörnchen-Volkornnudeln
6 El. Butter (hier: gesalzene Butter)
3 El. Mehl, Typ 405
750 ml Milch, erhitzt
Meersalz, gemahlener Pfeffer, gemahlener Cayenne Pfeffer
Muskatnuss, frisch gerieben
350 g Cheedar Käse, grob gerieben oder in feine Stücke geschnitten
100 g Gouda, gerieben
1 Roggenbrötchen vom Vortag

Zubereitung:
1. Backofen auf 190°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine ofenfeste Auflaufform mit Butter einfetten.
2. In einem grossen Topf Wasser und Salz zum kochen bringen und die Nudeln nicht ganz al dente kochen. Abgiessen und mit kaltem Wasser abschrecken.
3. In der Zwischenzeit das Brötchen in feine Würfel schneiden. Die Butter in einem Topf erhitzen, und 2 Tl. davon über die Brotwürfel giessen. Diese kurz durchmischen und zur Seite stellen.
4. Die flüssige Butter erhitzen, das Mehl hinzugeben und unter rührren für 1 Minuten unter gelegentlichem rühren erhitzen. Nach und nach die heiße Milch hinzufügen, jeweils unter ständigem rühren so dass eine klumpenfreie Sauce entsteht. Diese für ca. 10 Minuten köcheln lassen, bis eine zähflüssige Masse entsteht. Mit den Gewürzen abschmecken, den Käse hinzugeben.
5. Zum Schluss die gut abgetropften Nudeln unter die Sauce geben, vermischen und in die Auflaufform füllen. Mit dem geriebenen Gauda bestreuen und die Brotwürfel darüber geben.
6. Für ca. 20 bis 30 Min. im Backofen backen, bis eine goldbraune Kruste entstanden ist. Vor dem Servieren kurz abkühlen lassen.

2 Kommentare

  1. Mac’n’Cheese ist ein absoluter Klassiker und die ganze Familie liebt es. Vor allem ist es nicht zu aufwändig zuzubereiten und schmeckt einfach klasse. Ich glaube übrigens auch, dass die Brösel einen großen Anteil am Geschmackserlebnis haben. Ohne die geht es jedenfalls gar nicht!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein