Spinatwaffeln mit Ziegenkäsedip am Gründonnerstag

Es grünt so grün…könnte man wenn man sich meine letzten Blogeinträge so anschaut doch glatt meinen. Erst meine grüne Küche (Wände – nicht Schränke), dann der Frappuccino – und heute am Gründonnerstag kommt ihr um die Farbe auch nicht rum.

Spinatwaffeln

Obwohl als Schwäbin würde die Grüne Farbe heute gar nicht so sehr ins Auge fallen, bekanntlich sind wir sehr erfinderisch. Und so wird in der Fastenzeit schonmal Spinat mit in die Maultaschen geschmuggelt, wodurch diese bekanntlich „grün“ werden.

Spinatwaffeln

Oder bei mir in den Waffelteig. Beim Frühjahrsputz (ja liebe Mama ich bin mitten drin – zu Ostern blitzt und strahlt die Wohnung) fiel mir mal wieder mein Waffeleisen in die Hände, das leider hinter die Eismaschine ins Asyl geschickt wurde. Beides steht übrigens mangels Platz in der Küche im Handtaschenschrank.

Die Parmesan-Polenta Waffeln fand ich schon klasse- warum nicht auch mit Spinat? Ein Gemüse, welches bislang bei mir nur als „blubb“ so richtig Beachtung fand, ab und zu in den letzten Wochen und Monaten in der Bio-Pflücksalatmischung auffiel – und nun als Gemüse. Wie lecker frischer Spinat doch schmeckt!

Spinatwaffeln

 

Spinatwaffeln mit Ziegenkäsedip
für 7 Waffeln

Waffelteig
200g Blattspinat, gewaschen und ohne Stiele
200ml Buttermilch
1 Ei
Meersalz, Piment d’Espelette
150g Mehl, Typ 405
1/4 Tl. Backpulver
2 El. Walnussöl
Ghee / Butterschmalz

Ziegenkäsedip
200g Ziegenfrischkäse
50ml Schlagsahne

1. Blattspinat mit Buttermilch, Ei und Gewürzen im Blender fein mixen. Backpulver mit Mehl vermischen und gemeinsam mit Walnussöl zur Spinatmasse geben, erneut kurz aufmixen. Evtl. noch etwas mehr Mehl oder Buttermilch zugeben, bis ein zähflüssige Waffelteig entsteht.

2. Backofen auf 80°C vorheizen. Das Waffeleisen mit etwas Ghee einfetten, aufheizen. Waffeln nach und nach ausbacken. Die fertig gebackenen Waffeln auf ein Backblech legen (je einzeln) und im Backofen warm halten.

3. Für den Ziegekäsendip den Ziegenfrischkäse mit der Sahne schaumig rühren.

Teile diesen Beitrag

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein