Nepal: Pokhara

Bei der Durchsicht meiner vielen Bilder (der Nachteil der digitalen Kameras – ich habe gefüllte xxx Mt. Everst Bilder, beim Rest sieht es nicht viel besser aus) hatte ich letzte Woche die Schrecksekunde – ein Teil der Bilder schien verschwunden!

Zum Glück hatte ich sie mir aber gleich auf der tragbaren Festplatte gespeichert – gerettet!

Pokhara ist ein beschauliches Stadt am Rande der Annapura Range und für viele Trekker ein Ort zum Relaxen, entweder vor oder nachdem Trek. Für mich war leider nur ein kurzer Trip möglich, somit zog ich es auch vor, anstelle einer 8 stündigen Busfahrt (für 200km) kurz 30 min. in eine kleine Proppelmaschine zusteigen.

Flight
(mit soviel Gepäck war ich nicht unterwegs – Trekker auf dem Weg zum Mt. Everest Base Camp Trek)

Mit mulmigen Gefühl! Nepal’s Airlines sind nicht für ihre Sicherheitsstandarts berühmt, die Tatsache das eine Maschine kurz vor meiner Buchung erst abgestürzt war, beruhigt mich auch nicht besonders. Aber toller Flug, traumhafter Ausblick, netter Service (immerhin Kaffee oder Softgetränk + Keks). Das Gepäck erhielt man nur nach Aushändigung des Gepäckabschnittes

Pokhara  selbst ist ein typischer Touristenort, also der Teil der am See gelegen ist. Die Strandmeile besteht aus Shops und Restuarants, die Hotels liegen in kleinen Seitenstrassen dahinter. Und wehe man vergisst abends seine Taschenlampe – das zurückfinden so ganz ohne Strassenbeleuchtung oder bei dem üblichem Stromausfall für ein paar Stunden, Tage.auch ohne Lichtschein aus den Häusern fällt schwer!!

allg.
(Blick von der Dachterrase meines Hotels auf die Yogamatten, dazu Liegestühle – der perfekte Platz zum relaxen oder um morgens auf der Dachterrase eine grosse Tasse Cafe Latte mit Blick auf Mt. Fishtrail zu schlürfen)

Wie so oft in Nepal – der Hinduistische Tempel und der Buddhistische sind nicht zuweit auseinander – hier trennen sie nur ein „paar Höhenmeter“. Ich bekenne mich schuldig, bei 33°C schwülen Grad schenkte ich mir den 1,5 Stunden Aufstieg zur World Peace Pagode und fuhr mit dem Taxi über Stock und Stein (wörtlich!!)

Temple

Aber die Attraktion in der Region ist natürlich die Annapura Range – mit Machapuchare in der Mitte (oder auch Mt. Fishtrail genannt). Besonders beliebt ist die Fahrt hoch zum Aussichtspunkt pünktlich zum Sonnenaufgang. Erst am letzten Tag schafften wir es, vorher herrschte immer Nebel.

Mt. Fishtail

Teile diesen Beitrag

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein