Meerbarbe mit geröstetem Fenchel

2006 war ein Jahr das einiges veränderte. Deutschland veränderte sich, wir änderten uns, und wie wir gesehen wurden. Das Jahr der WM im eigenen Land. Ich hatte Pech und keine Karte für die Spiele in Stuttgart bekommen, also packte ich meine Koffer und machte mich für 6 Wochen aus dem Staub. Bildhaft ans andere Ende der Welt.

Rotbarbe (1 von 1)

Verliebte mich in Tim Tams, fand Nemo und wurde nicht von Jelly Fish gestochen, dafür fast als Mittagessen eines Barracuda’s gelandet, kuschelte einen Koala, lernte die Regel „nie unter halben Tank“ fahren, lag im Swaq unter dem traumhaftesten Sternenhimmel im roten Herzen des Landes, genuss Austern & das Nachtleben in Melbourne…

Die Wochen in Australien waren herrlich, staunend erlebte ich eine Fussball-Euphorie mit Autoflaggen, Public Viewing, Hupfkonzerte – in Australien und sah verblüffelt die Bilder aus Deutschland. Jubelende Menschen, schwarz-rot-gold auf Autos, hängend von Balkonen und Fenstern, und vieles mehr. Ich glaubte es nicht, und war erstaunt wie begeistert die Australier „unser“ Land fanden, sympathisch. Gar nicht steif und so ganz ohne Humor sondern ein nettes Völkchen.

Danke WM! Danke Fussball! Und danke für die tollen sechs Wochen. Warum ich jetzt über Australien schwärme? Weil Zorra zum 8. Blogevent-Geburtstag gerne etwas von DU hätte- bei mir gleich im Doppelback. Meerbarbe (auch dort heimisch) nach einem Rezept der australischen Jamie Oliver Kopie – Donna Hay. Und für mich eine Premiere. Fenchel!!

Ich muss gestehen, mein neues Lieblingsgemüse im Winter! Und so einfach, pur wie ich es aus Australien kenne.

Rotbarbe (2 von 2)

Meerbarbe mit geröstetem Fenchel
nach Donna Hay „Jahreszeiten“

Zutaten:
4 Fenchelknollen, geputzt und fein geshnitten
2 rote Zwibeln, in Spalten
2 El Olivenöl
2 El. Thymian
Meersalz, schwarzer Pfeffer
2 Meerbarbenfilets
etwas Schnittlauch, fein geschnitten

Zubereitung:
1. Backofen auf 200°C Ober-Unterhitze vorheizen.

2. In einer ofenfeste Form den Fencheln, Zwiebel mit Olivenöl vermischen, und mit Salz und Pfeffer würzen. Für 20 Mind. im Ofen schmoren lassen.

3. Den Fisch waschen, abtupfen und auf das Gemüsebett legen. Mit Salz und Pfeffer würzen und für 10 -12 Min. garen.

8 Jahre Blog-Event - Down Under im kochtopf plus Verlosung (Einsendeschluss 15. Mai 2013)

Teile diesen Beitrag

2 Kommentare

  1. Was für ein schöner Beitrag, da krieg ich gleich noch mal mehr Lust nach Australien zu reisen. Und danke auch für den Fisch, der sieht köstlich aus!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein