Knuspermüsli (Granola)

Als Kind freute ich mich jedes Mal, wenn im Kühlschrank eine Packung des umklappbaren Joghurts mit Müsli sich befand. Das war so schön knusprig, und schmeckte sogar mir als Müsli-Verweigerin. Im Supermarkt suchte man allerdings in den Regalen vergeblich danach.

Granola

Seit ein paar Jahren ist auch die amerikanische Knuspermüsli Welle nach Deutschland geschwappt und in den deutschen Foodblogs wimmelt es nur so von Rezepten, wie zum Beispiel bei Regine. Den Butter bei den Fischen, es gibt glaube ich nichts einfacheres als selbstgemachtes Müsli. Das einzige was man benötigt, ist einmal die Bioecke des Supermarkts leerzuräumen, etwas Platz für die verbleibenden Packungen und etwas Fantasie bei den Kombinationen.  

Und man weiss genau was sich in der morgendlichen Müslischüssel befindet – obwohl es darf auch gerne mittags oder abends Müsli sein. Bekenne mich schuldig, wenn es schnell gehen muss, gibts im Büro mittags eine grosse Schüssel mit dem Notfall Müsli in der Büroschublade ;)

Granola-1-2

Knuspermüsli (Granola)

Zutaten:
30 g Haferflocken (kernig)
150 g Dinkelflocken (kernig)
50 g Leinsamen
50 g Haferkleie
3 El. Chiasamen
100 g Mandelstifte
50 g Walnusskerne, gehackt
50 g Cashewnüsse, gehackt
50 ml Kokosnussöl
50 ml Apfelsaft
4 EL Ahornsirup
1/2 Tl. Meersalz
1 Tl. Vanilleextrakt

Zubereitung:
1. Den Backofen auf 180°C Ober-Unterhitze vorheizen, ein Bachblech mit Backpapier auslegen.

2. Flocken, Kleie, Samen mit den Nüssen in einer grossen Schüssel vermischen.

3. Apfelsaft mit dem Ahornsirup und Öl in einem Topf leicht erhitzen, das Salz und den Vanilleextrakt hinzugeben und über die Flockenmischung gießen. Gut vermischen, bis eine krümelige Masse entstanden ist. Diese auf dem Backblech verteilen.

4. Für ca. 20-30 Minuten im Ofen unter gelegentlichem umrühren (alle 10 min.) backen, oder bis der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist. Vollständig auskühlen lassen.

Teile diesen Beitrag

2 Kommentare

  1. Gute Erinnerung, steht noch auf der ToDo-Liste, das alte ich bald leer :D
    Werde dann mal Deine Variante mit Apfelsaft versuchen.

    • Mir persönlich schmeckt die Variante aus Halb Saft und Halb Öl am besten, das Kokosnussöl kann auch gut durch Raps oder Sonnenblumenöl ersetzt werden.

Comments are closed.