Genussbuch: Asia Food von Neil Perry

Seit ein paar Monaten stelle ich fest, dass es mich mehr und mehr ans Ende der Welt zieht was kulinarisches an geht, besonders seit ich neben Donna Hay noch zwei weitere Magazine aus Australien bzw. Neuseeland entdeckt habe. Und vermutlich liegt es auch am geplanten Neuseeland Urlaub in 3,5 Monaten – das ich mich mehr für die Küche interessiere. Aber zwar mag Australien & NZ am Ende der Welt, mehr als 24 Stunden per Flugzeug von uns entfernt sein, liegt es doch perfekt was kulinarisches an geht.

So haben die Europäischen Auswanderer, mit ihrer Mischung aus englisch & italienisch, dass beste der Europäischen Küche mitgenommen und die Nähe zu Asien sorgt für eine Vielzahl an authentischer Küche. Egal ob thailändisch, chinesisch oder japanisch. Ein Schmelztiegel der Genüsse. Die deutschen Verlage haben die Ecke der Welt bisher, bis auf Donna Hay, eher vernachlässigt. Bis auf Collection Rolf Heyne die es tatschächlich schaffen bei jedem Programm mindestens einen Titel zu veröffentlichen. Merci hierfür!

Asia Food Neil Perry
© Collection Rolf Heyne

Ich weiss gar nicht mehr, warum ich so lange benötigt habe um mir die Zeit für Neil Perry’s Asia Food zu nehmen, den zwischenzeitlich habe ich so manche meiner Post its abgearbeitet, und sie werden irgendwie gar nicht weniger. 

Über den Autor
Neil Perry betreibt nicht nur drei Restaurants in Sydney mit Rockpool (seit 24 Jahren!), Spice Temple und Rockpool Bar & Grill, sowie Ableger in Melbourne und Perth. Nebenbei ist er noch für das Catering bei der australischen Fluggesellschaft Quantas mitverantwortlich und drehte insgesamt vier verschiedene TV Shows rund ums Essen mit diversen Richtungen.

Und natürlich ist er noch Buchautor, mit mehr als 8 veröffentlichten Kochbüchern weltweit. Das im Frühjahr erneut aufgelegte Asia Food erschien bereits 2008 unter dem Originaltitel Asian Food Balance and Harmony, was bereits einiges über den Inhalt des Buchs verrät.

Über das Layout
Ein Buch an dessen Ausstattung beim Sonderpreis von 29,90 € nicht gespart wurde. Einband in Stoff, wunderbar dickes Papier mit dickem Leseband. Ein Traum auf fast 400 Seiten. Dazu kommt noch eine umfangreiche Inhaltsangabe und Stichwortverzeichnis. Einzig an Bildern wurde gespart, die wenigen überzeugen allerdings durch dezentes Styling.
Ob es an der deutschen Übersetzung lag, dass leider der jeweilige Beschrieb der Zubereitung etwas kurz gekommen ist und mir persönlich ein paar Absätze mehr es meinem Auge leichter gemacht hätten? Ein Blick ins englische Original verrät allerdings das hier das Layout vollständig beibehalten wurden.

Über den Inhalt
Neil Perry nimmt sich Zeit, ganz im Sinn von Balance & Harmony und startet mit einer umfangreichen Beschreibung der benötigten Geräte & Utensilien sowie Zutaten, hier wird mit Wörtern nicht gespart und hat mir endlich erklärt warum so manches in der asiatischen Küche Sinn macht!

Und dann geht es auf die Reise, als Anfänger startet man auf Seite 38 mit gedämpften Reis und landet schliesslich beim Meeresfrüchte Menü auf Seite 285. Mehr als die Hälfte des Buches dreht sich um die Grundtechniken und „einfache Rezepte“, wobei auch Tee Räuchern darunter fällt. Und das ist bisher mein Lieblingskapitel im Buch, wobei die Ente bei mir durch ein Hühnchen ersetzt wurde.

Insgesamt wurde der erste Teil in Sauchen, Brühen, Salate, Schmoren, Dampfgaren, Pfannenrühren, Frittieren, Tee-Räuchern, Pasten, Büffett-Tafel und Wein unterteilt. Die Süssspeisen wurden ans Ende verbannt, gehören meiner Einschätzung nach auch noch zu den einfachen Rezepten.

Zwei meiner Lieblingsrezepte findet man zudem direkt auf der Verlagsseite, mit dem einfachen Rührei mit Garnelen sowie dem gegrillten Rindfleisch , was auch wunderbar mit einem saftigen Steak funktioniert.

Was aber Asia Food für mich so aussergewöhnlich macht, sind die letzten knapp 120 Seiten – die festlichen Menüs unterteilt nach der Hauptzutat.
Einer der Probleme, die sich mir bisher immer stellten war, welche Speisen harmonisieren zusammen (immerhin wird in der asiatischen Küche grundsätzlich alles geteilt und besteht aus vielen einzelnen Gerichten). Hier punktet das Buch durch spannende Kombinationen, die nicht mit zu exotischen Zutaten auskommen so das selbst ich mit eingeschränktem Asiamarktangebot fast alles ausprobieren konnte.

Fazit
Ein charmantes Buch das einen trotz weniger Bilder mit auf die Reise nimmt und nicht wieder los lässt. Bezaubernde Gerichte, die einem die Grundlagen, die besonderheiten der asaitischen Küche einführt, dazu noch gelingen, bezaubern. Ein Volltreffer!

Asia Food ist Collection Rolf Heyne Verlag als Sonderedition erschienen, das Original 2008 im Murdoch Book Verlag

PS: Ich freue mich schon auf das im September erscheinende Easy Weekends!

Das Kochbuch wurde mir von Collection Rolf Heyne kostenlos als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.
Verlinkungen zu Amazon.de erfolgen im Rahmen des Amazon Partnerprogramm (Affilate Links)

Teile diesen Beitrag

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein