Wassermelonen Kokosnuss Ice Pops

Der Sommer 2013 scheint nicht enden zu wollen, nachdem wir so lange auf ihn warten mussten. Herrlich, laue Sommerabende, jetzt Mitte August mit Kerzenlicht schon zu früher Stunde. Und Wochenenden auf Balkonien, während andere am vollen Strand liegen, steht bei mir die Sonnenliege auf dem Balkon, das Freibad liegt quasi um die Ecke. Und statt zur Eisdiele muss ich nur in die Küche, Kühlschrank & Gefrierfach öffnen und einer der Ice Pops herausnehmen.

Wassermelonen Kokosnuss Ice Pops

Meine Sommerliebe 2013! So manches Obst wurde schon fein püriert; mit Joghurt oder co. vermischt und eingefroren, aber immer öfters gab es Wassermelone mit Kokosnuss.

Und die Rede ist nicht von Kokosnussmilch. Auf den Philippinen habe ich mich in das erfrischend, eiskalte Wasser der grünen Kokosnuss verliebt. Der erste Urlaub wo es welche gab! Zum Glück gibt es mittlerweile auch in Deutschland abgepacktes Kokosnusswasser, nicht so gut wie das frisch aus der Nuss – aber doch nahe dran!

Und mehr als drei Zutaten benötigen diese Ice Pops nicht! Auf Zucker habe ich aufgrund der süsse der Wassermelone verzichtet, gerne kann hier aber noch etwas Zuckersirup hinzugefügt werden. Für alle die es süss mögen.

Wassermelonen Kokosnuss Ice Pops-2

Wassermelonen Kokosnuss Ice Pops

Zutaten:
1/4 kleine Wassermelone, Fruchtfleisch
3 Zweige Schokoladenminze
300 ml Kokosnusswasser

Zubereitung:
1. Das Fruchtfleisch der Wassermelone grob zerkleinern, gerne entfernen. Gemeinsam mit der heiss abgewaschenen Minze fein mixen. Zugedeckt im Kühlschrank für 2 Std. ziehen lassen.

2. Das Kokosnusswasser in die Ice Pops Formen füllen, für 40 Min. anfrieren lassen. Dann mit der Wassermelonenmasse auffüllen, für eine Stunde in das Gefrierfach stellen. Für ca. eine Stunde einfrieren, dann die Eisstiele einsetzten und über Nacht gefrieren lassen.

Werbehinweis:
Verlinkungen zu Amazon.de erfolgen im Rahmen des Amazon Partnerprogramm (Affilate Links).

3 Kommentare

  1. Dann muss ich der Kokosnuss wohl erneut eine Chance geben, der letzte Versuch mit etwas anderem als der Kokosnussmilch ging leider schief.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein