Mangold Kichererbsen Curry mit Kartoffeln und Joghurtdip

Den ganzen Sommer übrig hat er mich begleitet – die acht im April eingepflanzten Setzlinge Mangold, teilweise bin ich mit der Ernte gar nicht hinterhergekommen. Ohne Zweifel die beste Entscheidung des Balkongartenjahres 2013.

Mangold Kichererbsen Curry

Und selbst im Herbst gibt er nicht auf, für zwei weitere Ernten reicht es bestimmt nochmal, und so wird es nochmal (wie so oft) eine Portion Mangold Kichererbsen Curry mit Kartoffeln geben. Fast sechs Monate hat es gedauert, bis ich mich wieder an die indischen Gewürze traute. Scheinbar waren vier Wochen Indien Ende 2012 doch etwas zu viel, kulinarisch betrachtet!

Aber als ich im Täglich vegetarisch
Kochbuch von Hugh Fearnley-Whittingstall über das Rezept für Mangold Kartoffel Curry stolperte, war sofort klar – das wird nachgekocht. Die Mischung aus Mangold, den Stielen, Kartoffeln mit indischen Gewürzen und Joghurt lässt nur eines zu – der Griff nach Nachschlag und mehrmaligem nachkochen.

Daraus entstand quasi die Version 2.0 mit Kichererbsen, die mir persönlich sogar noch einen Tick besser schmeckte. Eines der Rezepte, die auf dem ipad gespeichert, hoffentlich auch in Neuseeland zum Einsatz kommen dürfen, immerhin ist dort Frühling und somit Mangold und Spinatzeit und mehr als einen Topf benötigt man dafür nicht, also auch in Hostelküchen machbar. Wir werden sehen!

Mangold Kichererbsen Curry by Lunchforone

Mangold Kichererbsen Curry mit Kartoffeln und Joghurtdip

Nach “Täglich vegetarisch” von Hugh Fearnley-Whittingstall
Zutaten:
500 g Mangold (mit Stiel)
2 El. Sonnenblumenöl
1 Zwiebel, fein gehackt
1 Knoblauchzehe
1 Chili, rot, fein gehackt
3 cm langes Stück Ingwer, geschält und fein gehackt
1 Tl. Garam Masala
½ Tl. Senfsamen
½ Tl. Kreuzkümmel, gemahlen
¼ Tl. Kurkuma, gemahlen
3 Kardamonkapseln, zerstoßen
250 g Kartoffeln, geschält und geviertelt
1 Dose Kichererbsen
400 ml. Wasser
250g griechischen Joghurt
½ Tl. Tomatenmark
1 Bund Koriander
1 Hand geröstete Cashewnüsse oder Mandeln
Meersalz, gemahlener Pfeffer

Zubereitung:

1. Den Mangold waschen, und von den Stielen trennen. Die Stiele in ca. 3 cm lange Stücke schneiden, die Blätter grob zerkleinern. Kichererbsen unter fließendem Wasser abspülen.
2. Die Knoblauchzehe, Chili und Ingwer mit etwas Salz zu einer Paste zerstoßen.
3. In einem Topf das Öl erhitzen, die Gewürze sowie die Paste hinzugeben und unter ständigem Rühren rösten lassen. Nach ca. 1 Minute die Zwiebeln hinzugeben und glasig dünsten – das ständige rühren hierbei nicht vergessen.
4. Dann die gehackten Mangoldstiele, Kartoffeln sowie Kichererbsen hinzugeben, unter häufigem Rühren für 5 Min. anbraten und dann mit 400 ml. Wasser ablöschen und für 15 Min. garen bis die Kartoffeln nur noch leicht fest sind.
5. In der Zwischenzeit in einer kleinen Schüssel den Joghurt mit dem Tomatenmark und 3 El. Der Curryflüssigkeit vermischen.
6. Die Mangoldblätter zum Curry hinzugeben und zusammenfallen lassen, dann 2/3 der Joghurtmischung sowie den gehackten Koriander (bis auf etwas zum bestreuen) dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
7. Zum Servieren mit den gerösteten Nüssen, einem Klecks der Joghurtmasse, sowie dem restlichen Koriander bestreuen. Die verbleibende Joghurtmasse als Dip separat servieren.

Hinweis:
Verlinkungen zu Amazon.de erfolgen im Rahmen des Amazon Partnerprogramm (Affilate Links)

4 Kommentare

  1. So ging es uns letztes Jahr, so dass wir diesmal gar keinen neuen Mangold angepflanzt haben, weil wir den so satt hatten. Der hat sich aber selbst vermehrt und kam in diesem Jahr in voller Pracht wieder. Wir haben jetzt einige verschenkt, zum Herbst die letzten ausgegraben und eingetopft als Dekogemüse und stille Reserve für heimische Küchen verschenkt. Kommt gut an.

    • Ich überlege mir gerade, den Mangold mal im Balkonkasten zu lassen und zu versuchen ob er nächstes Jahr wieder kommt, ein Versuch wäre es ja wert.
      LG Tina

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein