Orangen Spekulatius Pralinen

Da ist sie nun, die Weihnachtszeit. Noch 24 Tage bis Weihnachten, Zeit für das 1. Türchen des Adventskalenders, Weihnachtsmärkte, Zeit für Besinnlichkeit, einen Gang herunter schalten, der Duft nach Plätzchen zieht durch die Küchen & Häuser.

Orangen-Spekulatius-Pralinen

Oder es ist Zeit für die ersten Weihnachtspralinen, wie hier Orangen Spekulatius Pralinen. Aber ist das nicht Wunschdenken (nicht die Pralinen)? Als ich letzte Woche nach über 20 Stunden Flug morgens aus dem Flugzeug in London stieg, an einem wunderschönen aber bitterkalten Wintertag, freute ich mich auf eben diese Zeit. Dann folgte der Einbruch der Dunkelheit kurz nach 15.30 Uhr, die Menschenmassen schoben sich durch durch die Einkaufsstraßen, die Arme voller Einkaufstüten, es blinkte & funkelte nur so in der Dunkelheit, die Weihnachtsbeleuchtung liess mich fast nach meiner Sonnenbrille greifen.

Lag der Eindruck nur an vier Wochen unter mehr Schafen als Menschen am anderen Ende der Welt? Am schnuppern nach Frühling, lange Abende und 25 Grad? Auch in Neuseeland waren die ersten Weihnachtsvorboten zu finden, die Regale in den Supermärkten füllten sich mit Früchtemix, Christmas Pudding, Adventskalendern und Schokomännern, aber alles in Massen.

Man möge meinen, die 12 Stunden Zeitumstellung sind das schwerste an der Rückkehr, für mich eher wieder die Gewohnheit an die Hektik, die Menschenmassen, den Wettbewerb am Plätzchen backen. Aber ist manchmal nicht weniger mehr?

Aber nun genug von meinen Gedanken zum Weihnachtsstress, die Orangen Spekualtius Pralinen waren ein schöner Einstand für meine Kollegen, ob sie sich wohl nur deshalb auf meine Rückkehr freuten. Und vor allem, die Pralinen sind im Handumdrehen gezaubert, und gelingen auch wenn man zwei linke Hände mit Schokolade hat.

Offen gestanden, wollte ich sie eigentlich in weisse Kuvertüre tauchen, aber das fertige Resultat war eindeutig nicht vorzeigbar. Selbst mit Pralinenbereitungsset wurde das nix, und den Sinn und Zweck dieses ist mir immer noch fremd. Gelingt also auch ohne ;)

Orangen-Spekulatius-Pralinen

Orangen-Spekulatius Pralinen

für ca. 20 Stück

Zutaten:
150 g Spekulatius
2 EL Bratapfellikör (alternativ Rum)
100 ml H-Sahne
Abrieb einer Bio-Orange
125 g weiße Kuvertüre, grob gehackt
Kakao oder weiße Kuvertüre

Zubereitung:
1.Die Spekulatiuskekse in einer Plastiktüte mit einem Wellholz fein zerkleinern, in eine Schüssel geben und mit Bratapfellikör vermischen. Zur Seite stellen.

2. Weiße Schokolade in eine Schüssel füllen, die Sahne mit dem Orangenabrieb in einem kleinen Topf erhitzen und für 2 Min. unter gelegentlichem umrühren köcheln lassen. Unverzüglich über die Schokolade gießen, kurz warten und dann vorsichtig mit einem Teigschaber die Schokolade mit der Sahne zu einer homogenen Masse vermischen.
3. Wenn die Schokoladen-Sahne Mischung leicht abgekühlt ist, die Spekulatius hinzufügen und vermischen. Für eine Stunde zugedeckt kaltstellen.
4. Die Masse mit einem Teelöffel portionieren und zu einer Kugel formen. Über Nacht kaltstellen.
5. Am nächsten Tag je nach Vorliebe die Pralinen entweder in Kakao wälzen, oder in geschmolzene Kuvertüre tauchen, trocknen lassen.

Die Pralinen halten sich im Kühlschrank bis zu 10 Tage.

Hinweis:
Dieser Beitrag entstand mit Unterstützung von Tchibo’s Themenwelt „Für Genießer Wünsche“ und ist mein Beitrag zur neusten Tchibo Blogparade „Pralinen“.

3 Kommentare

  1. Bitte sei mir nicht böse, denn ich würde mich freuen auf deine Rückkehr wenn ich solche Pralinen bekommen würde. Sie sehen köstlich aus und passen natürlich wunderbar zur Vorweihnachtszeit. Ich denke ich sollte sie machen und als Geschenk zu Heiligabend mitbringen. Lange halten würden sie wohl nicht.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein