weltbeste Tomatensuppe

weltbeste Tomatensuppe

Eine weitere schöne Seite der Herbst und Winterzeit ist, dass die Suppen und Eintöpfe zurück auf den Esstisch kommen. Und ich muss gestehen, dass ich zwar Suppen & co. über alles liebe – nur eine Suppe hat es bisher noch nie geschafft, dass ich sie selber ausprobiere – Tomatensuppe.

weltbeste Tomatensuppe via lunchforone.de

Es ist wirklich die einzige Suppe die mir nicht schmeckt, ich bisher nie selber gekocht habe und bei Einladung ich immer hoffe, dass ich eine möglichst kleine Portion bekomme – man möchte bekanntlich höflich sein. Und dann flatterte das neue Kochbuch von Donna Hay „Life in Balance“ bei mir in den Briefkasten.

Beim Blättern in den Rezepten möchte ich am liebsten gleich alles nachkochen, bei den Bildern auch kein Wunder und irgendwie zieht es mich magisch zurück zu dem Rezept der Schmortomatensuppe. Und an diese riesige Schüssel mit Tomaten aus dem elterlichen Garten. Eine Menge an Tomaten, die ich zwischen Seminar und einem Abstecher in die Bretagne nie verwerten könnte.

weltbeste Tomatensuppe via lunchforone.de

Der Nachteil vom eigenen Garten, kann man bei Abwesenheit das einkaufen einstellen, geht das dort eben nicht. Die Ernte muss entweder andere Abnehmer – das war in dem Fall ich!- finden oder man sucht nach passenden Rezepten. Und ich muss gestehen, für mich ist es die weltbeste Tomatensuppe.

Schnell in der Zubereitung, voller Geschmack und Reste lassen sich perfekt am Folgetag mit Reis oder Nudeln verwerten. Oder wie im Origonalrezept mit Quinoa.

weltbeste Tomatensuppe
 
Author:
Zutaten:
  • 2 kg Tomaten (hier Mischung aus Tomaten, Kirschtomaten)
  • 1 Bund Basilikum
  • 8 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 1,5 l Gemüsebrühe
  • Meersalz, schwarzer Pfeffer
Zubereitung:
  1. Den Backofen auf 200°C Ober-Unterhitze vorheizen.
  2. Die Tomaten waschen, das Grün entfernen und halbieren. Auf ein mit Backpapier belegtem Blech legen, die Knoblauchzehen (in der Schale) dazu geben. Basilikumblätter darüber geben und mit etwas Olivenöl (ca. 2 EL) beträufeln. Für rund 45 Minuten im Ofen rösten lassen.
  3. Anschliessend die Tomatenhälften in einen Topf geben, die Knoblauchzehen aus der Schale entfernen (Basilikumblätter zur Seite legen) und gemeinsam mit der Hühnerbrühe hinzugeben, für rund 15 Minuten einköcheln lassen und dann mit dem Stabiler fein pürieren.
  4. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und zum servieren mit den krossen Basilikumblättern bestreuen.

 

Teile diesen Beitrag