Rosenkohl geröstet

Das einzig verbleibende Gemüse um das ich bisher immer einen Bogen gemacht hatte, war Rosenkohl. Und offen gesagt, weiß ich gar nicht warum. Auf jeden Fall landete er weder auf meinem Teller im Restaurant noch im Einkaufskorb und erst recht nicht in meinen Töpfen und Pfannen.

Rosenkohl geröstet

Gut, wenn ich ehrlich bin tut er das immer noch nicht, er darf dafür in den Backofen. Geröstet hat der Rosenkohl mich eindeutig in seinen Bann gezogen.

Schuld daran ist mal wieder die Reise nach Illinois im Dezember, die Kornkammer der USA mit den besten Böden für den Anbau von Mais und Soja. Und eben Rosenkohl. Insgesamt reichte die Zeit nur für 3 Abendessen und bei jedem Besuch stand entweder ein Teller Rosenkohl zum Teilen bei uns auf dem Tisch, oder als Beilage zum Hauptgericht. Drei aus Drei ist eine stolze Quote, und bei alen als Rosenkohl geröstet. Und er schmeckte.

Langsam im Ofen geröstet, mit viel Salz und Pfeffer, dazu etwas frischen Parmesan oder Pecorino aus Italien. Eigentlich wandert zwischenzeitlich immer das auf das Backblech was sich so in der Küche findet. Das kann etwas Käse sein, oder restlichen Schwarzwälder Schinken vom Rinderfilet in kleine Stücke gerissen, Abrieb von Meyer Zitronen, übrig gebliebene Grantapfelkerne oder ein paar Zweige der auf der Küchenbank mehr schlecht als recht überwinternden Küchenkräuter wie Thymian, Rosmarin und Oregano.

Rosenkohl geröstet

Und so kann es sein das so ein kleines Pfund Rosenkohl gerade einmal für eine Person reicht, nur so als kleiner Warnhinweis

Rosenkohl geröstet
Write a review
Print
Zutaten
  1. 500 g Rosenkohl
  2. 2 El. Olivenöl
  3. Meersalz
  4. schwarzer Pfeffer
  5. 2-3 Zweige Tyhmian
  6. Abrieb einer Zitrone
  7. Daumengrößes Stück Pecorino oder Parmesan
Zubereitung
  1. Backofen auf 180°C Ober-Unterhitze vorheizen. Eine ofenfeste Auflaufform oder ein kleines Backblech bereit legen.
  2. Den Rosenkohl waschen und die äußeren Blätter entfernen. Anschliessend halbieren und in eine Schüssel geben. Olivenöl, Salz, gemahlener Pfeffer, den Thymian sowie Zitronenabrieb zugeben und gut vermengen und auf das Backblech geben.
  3. Für ca. 15 rösten, dabei einmal den Rosenkohl gut umrühren. Den Parmesan oder Pecorino fein reiben und zum Rosenkohl geben, für weitere 5-10 Minuten im Backofen lassen bis der Käse geschmolzen ist, und der Rosenkohl leicht kross ist. Sofort servieren.
Reiseblog Foodblog Lunch For One http://www.lunchforone.de/blog/

3 Kommentare

  1. Ich lese immer wieder, dass Rosenkohlverweigerern der geröstete Rosenkohl dann schmeckt. Bei mir ist es genau umgekehrt – ich liebe Rosenkohl, aber die geröstete Variante konnte mich bisher nicht überzeugen 😉

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein