Pflaumenmus Böhmische Art

Pflaumenmus Böhmische Art

Fast Mitte August und es beginnt die allgemeine Pflaumenzeit – normalerweise wäre für unseren „Mischbaum Pflaume / Zwetschge“ die Saison schon längst gelaufen, der ist immer einer der ersten mit reifen Früchte, im Vorjahr Mitte Juni.
Aber am Wochenede kam die erste Lieferung, und wurde natürlich sofort verarbeitet, entsteint, „verbeutelte“ und die Leere des Tiefkühlschranks damit gefüllt.

Aus einer grossen Menge wurde allerdings zuerst eine Tradition erfüllt, meine Oma hat immer aus den ersten Pflaumen ihr berühmtes Pflaumenmus hergestellt, um es ihm weiteren schritt zu verbacken (das nur ca. 2 x im Jahr). Mitterweile habe ich das ganze übernommen und versorg die halbe Family mit Mus und gebackenen, dazu aber später mehr ;)

Eine meiner Lieblingsmarmeladensorten, super schnell zu machen da es quasi keine Aufsicht benötigt – nur einen nicht zu warmen Tag zum zubereiten, sonst wird die Küche ganz schnell zur Sauna.

Nicht nur zu Linzer Torte sondern auch sehr beliebt auf Pfannkuchen oder auf einem frischem Roggenbrot.

Natürlich musste auch sofort getestet werden

P1040101

Pflaumenmus nach altem Familienrezept
für ca. 5 Gläser

3 kg entsteinte Pflaumen
400g brauner Zucker
2 Tl Zimt
3 Msp. gemahlene Nelken

Pflaumen am Abend in einen großen Bräter geben, Zucker drüber streuen.
Ganz wichtig nicht umrühren
Mindestens 12 Std. im Kühlschrank ziehen lassen.
Backofen auf 240° vorheizen, Umluft.
Zimt und Nelken kurz unterrühren, in den Backofen stellen. Wenn die Masse anfängt zu blubbern auf 180° stellen. Kochlöffel in die Tür klemmen damit Dampf entweichen kann.
Nach 1 Std. auf 150° stellen und nach 1 Std. die Masse mit dem Zauberstab pürieren.
Für mindestens 1 weitere Stund zurück in den Backofen bis die Masse die gewünschte Konsistenz hat (das war bei meiner Oma immer dann wenn ein Rührlöffel problemlos in der Masse von selbst stehen konnte)
Dann die Masse in sterile Gläser abfüllen.

Teile diesen Beitrag

3 Kommentare

  1. @Robert: In der Konsistenz ja, aber echtes Powidl wird ohne Zucker hergestellt, dafür werden dann immer Spätpflaumen verwendet – die hier waren einfach zu sauer um sie ohne Zucker zuverarbeiten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein