Rote Grütze – Vanille – Matcha Trio

Wer hätte das gedacht? Er lässt sich nochmal blicken, von den Medien abgeschrieben, von den Social Networks heruntergestuft und somit auf eine Stufe mit den USA gebracht (und somit dürfte auch für letztere noch Hoffnung bestehen) – der Sommer feiert ganz altmodisch denglisch sein Comeback. Die Temperaturen steigen über 30°C, bereits winterfestgemachte Grills werden aus den Kellern hervorgeholt, es duftet nach Holzkohle, Fleisch & co. in der Nachbarschaft. Und die Natur kümmert sich um die passende Musikalische Umrahmung von lauen Sommernächten, und gleichzeitig sorgt sie auch dafür das man morgens nicht zu spät aus den Federn kommt (die DG Wohnung sollte bekanntlich gelüftet und somit mit kühlen Temperaturen konserviert werden), und es stellt sich wieder einmal heraus – wer im Süden wohnt hat auch mal wieder Glück.

Während bereits so manches Kind wieder die Schulbank drücken muss, sehensüchtig darauf hofft das die an der kühlsten, schattigsten Stelle angebrachtes Thermometer auf über 30° C steigt (oder waren es 28°C?) dürfen sich die Bayern und Schwaben noch auf 3 ganze Wochen Ferien freuen – Halbzeit quasi.

Was dann wohl bedeutet das die Freibäder wieder voll sind, man gemütlich Cocktails reichen könnte, da es eher zu einer Stehparty als zum schwimmen einlädt – oder man steht ganz früh auf.

Und zur Belohnung gibt es das Rote Grütze, Vanillecreme und Matchacreme, besonders letztere hat mir ausgesprochen gut geschmeckt und harmonierte perfekt zu den Beeren.

P1090182

Rote Grütze – Vanille – Matcha Trio

Vanillecreme
900ml (3,5%)
1,5 El. Speisetärke (gehäuft)
1 Vanilleschote
80 g Zucker
3 Eigelb
Salz

Matchacreme
Hälfte der Vanillecreme
2,5 El. Matcha
100ml Milch
1,5 El. Speisestärke (gehäuft)

Rote Grütze
200g gemischte TK Beeren
40g Zucker
100 ml roten Saft
2 EL Speisestärke

1. Für die Rote Grütze die gefrorenen Beeren mit dem Zucker sowie 100ml Saft aufkochen lassen, sofort auf die Seite stellen und für 5 min. ziehen lassen. Die Beeren sollten anschliessend aufgetaut, aber noch nicht verkocht sein. Die Flüssigkeit abgiessen (und in einem Topf auffangen), die Beeren in einer Schüssel zur Seite stellen. Speisestärke mit den restlichen 50m Saft vermischen, die Flüssigkeit in der Zwischenzeit zum kochen bringen, die aufgelöste Speisestärke zugeben und für 3 min. köcheln lassen. Dann die Beeren hinzugeben und in kleine Gläser füllen, abkühlen lassen.

2. Für die Vanillecreme Vanilleschote halbieren, das Mark herauskratzen. 800ml Milch,Vanillemark sowie die Vanilleschote zum kochen bringen, für 5 min. ziehen lassen. In der Zwischenzeit die Eigelb mit dem Zucker und einer Prise Salz schaumig schlagen, die Vanilleschote aus der Milch nehmen und die Milch nach und nach unter die Eigelmasse rühren. Gut schlagen. Die Masse teilen (hälfte für die Matcha Creme). Eimilch erhitzen, Speisetärke mit 100ml Milch verrühren und zu der kochenden Eimilch geben, für 3 min. kochen lassen. Etwas abkühlen lassen, dann auf die Rote Grütze geben. Kalt stellen.

3. Für die Matchacreme den Matcha mit der Speisestärke sowie der Milch glatt verrühren. Die Eimilch zum kochen bringen, das Matchagemisch hinzugeben und gut verrühren, für 3 min. kochen lassen. Abkühlen lassen und auf die erkaltete Vanillecreme geben. Kalt stellen.

Tipp: Die Cremes lassen sich auch sehr schön schräg in den Gläsern (Tipp: IKEA Teelichter) einfüllen, hierfür entweder Tassen oder Muffinform mit Salz befüllen, dann die Gläser jeweils in der gewünschten Richtung kippen, während die Cremes festwerden.

2 Kommentare

  1. Das sieht lecker aus und klingt auch so. Ich werde das Rezept auf jeden Fall mit auf meine Nachkochliste für besondere Gelegenheiten setzen :)

    Lieben Gruß, Maja

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein