Quarkmousse mit Ofenrhabarber

Der Vorteil am kalten Wetter? Der Rhabarber kommt pünktlich mit den ersten deutschen Erdbeeren!
Leider findet man im Süden meist eher den grünen, deutlicher sauren Rhabarber, der vor allem dieses Jahr in Opa’s Garten reichlich vorhanden ist.
Zu meinem Leidwesen während meiner Kindheit, mochte ich ihn doch überhaupt nicht. Allerdings hat sich das seit letztem Jahr geändert.

Quarkmousse

Was lag also näher zum traditionellen Muttertagsessen zum Nachtisch Rhabarber aufzutischen? Durch Zufall ist mir dabei auch die seit längerem auf der Nachkochliste stehenden Quarkcreme Mousse von Micha eingefallen, welche auch schon durch so einige Blogs gezogen ist. Genau das richtige. Liebe ich doch Gerichte, die sich perfekt vorbereiten lassen, am liebsten schon einen Tag vorher ;)

Luftig, leicht & cremig und genau richtig „fest“. Abgerundet hat das ganze für mich aber der Rhabarber. Fast im eigenen Saft gegart, mit etwas Honig gesüsst und leicht gewürzt Schmeckte mir am nächsten Tag fast noch besser im Porridge. Gefunden hatte ich das ganze im neuen Nigel Slater – nach Gemüse hat mich nun auch Obst überzeugt.

Quarkmousse mit Rhabarber (1 von 1)

Quarkmousse
nach Grain de Sel
Zuaten:
200 g Quark (Mager)
100 ml Sahne
125 g Joghurt, mind. 3,8%
30 g Puderzucker
1/2 Vanillestange, Mark ausgekratzt
Abrieb einer 1/2 Bio-Zitrone
2 Blatt Gelatine

Zubereitung:
1. Die Gelantine für mind. 10 Minuten in kalten Wasser einweichen. In der Zwischenzeit die Sahne steif schlagen. Den Quark mit Zucker, Joghurt, Vanillemark und dem Zitronenabrieb in einer Schüssel verrühren.

2. Gelantine mit 3 El. Wasser in einem Topf auf kleinster Stufe (alternative Mikrowelle) erhitzen, bis sich die Gelantine aufgelöst hat. Ein paar Löffel der Quarkmasse hinzugeben, gut verrühren dann zur restlichen Masse geben und gut vermischen. Anziehen lassen, erst dann die Sahne vorsichtig unterheben. In 4 Gläser füllen und für mind. 4 Stunden kalt stellen.

Ofenrhabarber
nach Nigel Slater „Tender – Obst“
Zutaten:
400 g Rhabarber
3 Tl. Honig (hier Kastanienhonig)
1 Zimtstange, in Stücke gebrochen (hier: Zimtrinde)
1/2 ausgekratzte Vanillestange (ohne Mark)
2 Sternanis
Saft einer Zitrone

Zubereitung:
1. Den Ofen auf 160°C Ober-Unterhitze vorheizen. Den Rhabarber waschen, putzen, evtl. schälen und in 5 cm lange Stücke schneiden und in eine ofenfeste Form legen. Mit dem Honig, Zitronensaft beträufeln. Zimtstange, Vanillestange und Sternanis hinzugeben. Für 30-45 Min. im Ofen garen, bis der Rhabarber weich ist.

2. Die Form aus dem Ofen nehmen, Zimtstsange und Sternanis entfernen und leicht abkühlen lassen, allerdings noch warm servieren.

Teile diesen Beitrag

3 Kommentare

  1. Das mit dem *im Ofen gegarten Rhabarber* muß ich dringend diese Saison noch ausprobieren! Hört sich total lecker an – sage ich als *Hmmm, Rhabarber, naja* ;O)

    viele liebe Grüße

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein