Afternoon Tea im Imperial Hotel New Delhi (Indien)

In den letzten Jahren ist eine alte britische Tradition wieder mehr und mehr zum Leben erweckt worden, der klassische Afternoon Tea. Die Herzogin von Bedorf, Anna Maria Russell, soll um 1840 das „leichte“ Mal rund um eine Tasse Tee eingeführt und rasch im englischen Adel bekannt gemacht haben.

Imperial Delhi Afternoon Tea

Und diese Tradition ist auch in den ehemaligen britischen Kolonien noch reichlich vertreten, wie auch in Indien. So genoss ich im Hotel Imperial Delhi Afternoon Tea zum Abschluss meiner Indien Reise im Dezember 2012.

Mittlerweile ist für mich der Afternoon Tea ein wunderschöner Abschluss für einen Urlaub, bei ein paar Tassen Tee und meist gutem Essen auf den Urlaub zurück blicken. Die Zeit steht dabei für ein paar Stunden einfach still.

Beim betreten des 1931 eröffneten Hotel erwartete einen der so typische Charm der damaligen Kolonialzeit, und ich muss gestehen das ich nur so darauf wartete das mir ganz in weiss gekleidete, mit Handschuhen und Sonnenschirm bestückte, Gäste über den Weg laufen.

Im Gegenzug dazu wir, mit staubigen Schuhen nach ein paar Stunden in Delhi’s Altstadtviertel, die Fotoausrüstung im Rucksack verstaut, das Outfit eher passend für eine Runde Sightseeing als für Gäste im Luxushotel und vermutlich die Strapazen der vergangenen vier Wochen im Gesicht geschrieben, den das Make Up bleib bei dieser Reise zu Hause.

Afternoon Tea wird im Imperial im Atrium serviert, und ich muss gestehen einer der schönsten Orte dafür. Der hohe Raum, die dazu passenden weissen Korbstühle, die dazu ausgesprochen bequem waren und über den ganzen Raum, mit reichlich Abstand verteilt waren. Der perfekte Ort für einen Urlaubsabschluss, dachten wir damals noch.

Ein kleines Schild am Eingang dazu verwies auf den Afternoon Tea, der traditionell aus einer Auswahl von Tees und diversen Köstlichkeiten besteht. Bei der Bestellung wurden uns dabei die typischen Teesorten für Indien aufgezählt, den gewürzen Schwarztee oder auch Chai genannt, Assam, Darjeeling sowie dem britischen Klassiker Breakfast Tea.

Kurze Zeit später erschien eine Etagere pro Person

Imperial Delhi Afternoon Tea-4
Anstelle der klassischen Fingersandwich beinhaltete diese Ebene gefülltes Baguette, Crumpets, sowie Schinken-Käse Croissant. Leider alles kalt.

Imperial Delhi Afternoon Tea-3
Die mittlere Ebene, mit handgefertigten Pralinen, Eclaire, Törtchen und Mille Feuille. Bei letztem rechnete ich bei jedem Versuch mit der Gabel für ein mundgerechtes Stück mit einem Ausflug quer über den Tisch.

Imperial Delhi Afternoon Tea-2
Und ganz oben thronte quasi ein einsam, verlassener kalter Scone mit der österreichischen Traditionsmarmelade der Sorten Erdbeer und Orange – dazu der indische Versuch an Clotted Cream.

Perfekt um sich mit einer Tasse Tee von unten nach oben durch zu füttern, dachte ich. Wäre da nicht bei unserem Besuch das kleine Problem des Teenachschubs gewesen. Oder das allgemeine Problem mit Tee.

Den die oben aufgezählten Sorten waren natürlich nicht die einzigen, es gab eine ganze Vielzahl von Tee’s die zur Auswahl standen. Nur leider wurde uns die Karte dafür vorenthalten, erst nach dem zurücksenden des Chai’s, welcher leider für mich ungeniessbar und als der schlechteste während der gesamten Reise empfunden wurde, gab es die Karte. Nach ein wenig Diskussion. Leider.

Und der Tee passte wunderbar zum Essen, dass zwar hübsch fürs Auge war aber geschmacklich nicht so ganz mithalten konnte. Zur Begleitung der etwas trockenen Scones reichte die erste Tasse nicht mehr ganz aus, für Nachschub waren die nur so durch den Raum schwirrenden Kellner zuständig, den wie auf dem ersten Bild erkennbar wurden die Teekannen zentral verwaltet.

Nur schwirrten diese durch den Raum aber trauten sich scheinbar nicht an unseren Tisch, jeglicher Versuch der Kontaktaufnahme scheiterte für gute 30 Minuten. Erst das höfliche Nachfragen nach dem verantwortlichen sorgte für 2 Teekannen auf unserem Tisch.Allerdings, ein ganz normaler, typischer Service für indische Verhältnisse und eine Bestätigung der  bisherigen Erfahrungen.

Fazit:
Für indische Verhältnisse mag der Afternoon Tea mit umgerechnet 10 € ein teures vergnügen sein, als Tourist ist es wohl das weltweit beste Preis / Leistungsverhältnis in einem „Luxushotel“. Sehr schönes Ambiente mit „kleinen“ Serviceproblemen und geschmacklichen Up & Down’s.

The Imperial
Janpath, New Delhi. 110001
Afternoon Tea wird zwischen 15 und 18 Uhr im Atrium serviert.
Preis 880 INP (mit Steuern / Dez. 2012)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein