Ein Rückblick auf 2019 – Jahresrückblick 2019

Ein Rückblick auf 2019 – Foodbloggerbilanz 2019

Endlich ein Rückblick, bei dem die guten Vorsätze des Vorjahres immerhin in Teilen umgesetzt werden konnten, wenn auch teilweise deutlich später als gedacht. 

Drei Baustellen auf der täglichen Busstrecker führten zu deutlichen Verspätungen und schließlich dazu das ich teilweise täglich den längeren Fußweg zum Bahnhof und sogar die Verspätungsproblematik der Deutschen Bahn in Kauf genommen habe. Mit dem Fahrplanwechsel und Umstellung auf einen neuen Betreiber Mitte Dezember sehne ich mir die wenige Verspätung allerdings wieder zurück und auch das laufen zum Bahnhof – meine Verbindung fiel leider viel zu oft aus.

Die Reise zum siebten Kontinent war auch der Anlass die spannenden Bücher über die Reise der Endurance von Sir Ernest Shackelton & die Terra Nova Expedition von Robert Scott zu lesen, was auch nicht die einzigen Sachbücher des Jahres 2019 waren.

Das mit dem mehr Kochen & Backen und vor allem Bloggen hat zwar in 2019 noch nicht ganz so gut geklappt, aber immerhin schon besser als in 2018. Und kleine Schritte sind auch Fortschritte, oder? 

1. Was war 2019 dein erfolgreichster Blogartikel?
Endlich ein Jahr wo ein herzhafter Artikel es ganz nach oben schaffte. Wer kann allerdings auch Mac and Cheese mit Kürbis widerstehen?

Mac and Cheese mit Kürbis

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Im Hinblick auf die neu entdeckte Liebe zu gebackenen Donuts natürlich die Spekulatius Donuts, dicht gefolgt von der Zucchini Pizza und dem Ingwer Kurkuma Shot

Spekulatius Donuts via lunchforone

Reisetechnisch der Artikel zur wunderbaren Weinregion vor den Toren von Bordeaux Saint-Émilion und die Welt der Grand Cru

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?
Darf ich offen und ehrlich sein? So wenig wie in 2019 bin ich bei kaum einem deutschsprachigen Blog hängen geblieben. Dafür fand ich die Backreihe von Joy the Baker bei der Washington Post faszinierend, entdeckte meine Liebe zu Podcasts (Dr. Death) und war schockiert von amerikanischen Grocery Hauls auf youtube. 

4. Welches der Rezepte, die du 2019 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?
Fast täglich gab es in den Wintermonaten den Ingwer Kurkuma Shot und im Sommer natürlich Hummus in jeglicher Variation. 

Ingwer Kurkuma Shot

Bei dem -leider üblichen- Hitzesommer wurde der kleine Tischgrill auch für Grilled Cheese Sandwichs in allen Varianten genutzt. 

5. Was hat dich im Zusammenhang mit Kochen, Essen oder deinem Blog 2019 beschäftigt und warum?
Wie soviel hat mich das Thema nachhaltiger, klimaschonender Leben nicht losgelassen. Schon seit einigen Jahren pendle ich zwar ins Büro mit den öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bus & Zug aber die Zunahme meines Gelben Sack Inhalts hat mich Anfang 2019 dann doch etwas geschockt. 

In den letzten Monaten wurde daher versucht, nur noch looses Obst & Gemüse zu kaufen, dabei möglichst in der Saison & aus der Region einzukaufen. Einfacher als gedacht, auch wenn man manchmal den ein oder anderen böseren Blick an der Supermarktkasse kassiert wenn die losen Kartoffeln eingesammelt werden müssen.

Als weiteren Schritt bin ich von Kuhn- auf Hafermilch umgestiegen. Und zwar nicht nur in den eigenen vier Wänden, sondern auch den Kaffee im Büro, was bedeutet das es ab sofort Cold Brew 12 Monate im Jahr gibt. 

Für 2020 möchte ich noch das Thema Kaffee angehen – im Sommer zwar schon mit Cold Brew, aber sonst liegt hier noch ein großer Vorrat an Nespresso Kapseln und ich liebäugle mit einer Siebträgermaschine! 

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung 2019 – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Die Welt der Hülsenfrüchte – soviel wie mit getrockneten Bohnen aller Art, Kichererbsen & co. habe ich noch nie wie im letzten Jahr gekocht. Perfekt für mich im Rahmen von Meal Prep für Eintöpfe & Curries jeglicher Art und mit etwas Planung auch ohne zu großen Zeitaufwand von „scratch“ kochbar. 

Kürbis Donuts mit Ahornsirup via lunchforone

Und dann natürlich Donuts – die 2 Wochen quer durch Illinois und besonders Chicago haben mir die Welt der gebackenen Donuts eröffnet. Wie konnte ich nur solange nicht selber welche backen? 

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf deinen Blog gekommen sind?

Nicht nur vom Schwimmen mit Seekühen dreht sich alles in meinem Artikel zu Crystal Riverin Florida, sondern natürlich auch ums Essen. Nur wie man die beiden Themen mit der Suche nach „Wo Seekühe essen“ verbinden kann, und dabei noch auf Lunch For One stößt ist mir jetzt allerdings nicht so ganz klar. 

8. Wie lief das Reisejahr 2019?
Eigentlich dachte ich, dass in 2019 deutlich weniger gereist wird – immerhin warteten vier Wochen Südamerika mit der Antarctica Kreuzfahrt am Ende des Jahres. Trotzdem wurde es dann doch noch ein umfangreiches Reisejahr – auch wenn die Anzahl der Wochenendtrips drastisch reduziert wurden. 

Dafür entdeckte ich Stopovers, so erkundigte ich Doha in Qatar auf dem Weg nach Singapur, Madrid auf dem Rückweg von Argentinien und insgesamt wurde aus einem Städtetrip nach London eine 10 Tage Reise entlang der Themse, aus Verona eine Woche Verona & Gardasee (das erste Mal).  

Neben dem Besuch von nun allen sieben Kontinenten, besuchte ich dieses Jahr zum ersten Mal Singapur in Asien, Qatar im Mittleren Osten, Uruguay & Argentinien in Südamerika und Ukraine & Montenegro in Europa. 

Und verbrachte das erste Mal etwas Zeit im Cockpit eines A320neo über den Alpen – der Ausblick von ganz vorne ist unbeschreiblich. 

9. Die schönsten Reisemomente?
Auch in 2019 warteten bei jeder Reise tolle und schöne Momente, aber am meisten beeindruckt und bewegt haben mich die 20 Tage an Board der Le Lyrial mit Besuch der Falklandinseln, Südgeorgien und natürlich der Antarktischen Halbinseln

Sonnenuntergang-5Hier war quasi jeder Tag, jede Minute ein traumhafter Moment – die Begleitung der schwimmenden Pinguine, der Schwarm Orcas in der Gerlache Strait bei schlechtestem Wetter, dem bestaunen von 250,000 Königspinguinen oder die Anlandung auf Heroina Islands – wo nur ein Schiff pro Jahr an Land darf – mit einer erst 2018 entdeckten riesigen Adeliepinguin Kolonie. 

Aber unvergesslich bleiben die Sonnenuntergänge – das augenscheinliche unendliche Farbspiel bei Halbmond, dem doppelten grünen Blitz auf dem Rückweg in der berüchtigten Drake Passage. 

10. Die wichtigsten Erkenntnissen auf Reisen?

Der Besuch in Südgeorgien hat mir gezeigt, dass Hoffnung besteht. Der Bestand an Robben, Pinguine & Wale wurde in & rund um die Insel durch Menschenhand Anfang des 20. Jahrhunderts drastisch reduziert. 

Durch entsprechende Abkommen, Schutzzonen & radikale Beseitigung von z.B. Ratten & Wild hat sich der Bestand wieder erholt und liegt teilweise sogar über dem von damals. 

Eine Gruppe von Buckelwale bei der Fütterung direkt nach dem Auslaufen aus der alten Wahlfangstation Grytviken anzutreffen, war entsprechend magisch. 

11. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2020?

Die guten Vorsätze aus 2019 fortzusetzen, bei nicht Regen morgens mit einem Podcast zum Bahnhof zu spazieren, die anstehenden Herausforderungen im Berufsalltag mit dem aktuellen Zeitlevel zu halten, spannende Sachbücher zu finden und die Lust am Bloggen wieder zu finden.

Auf ein tolles Jahr 2020!

Weitere kulinarischen Jahresrückblicke findet ihr bei Feed me up before you go

Teile diesen Beitrag

8 Kommentare

  1. Was ein spannendes Reisejahr bei dir – ich freu mich auf die restlichen antarktischen Stories! Und hier sollte es in diesem Jahr auch mal wieder ein paar selbst gebackene Donuts geben, die kamen 2019 bei uns zu kurz.
    Dir ein schönes und spannendes 2020!
    Liebe Grüße
    Sabrina

  2. Auf deine Reise Ende des Jahres bin ich (natürlich) mega neidisch. So tolle Bilder, so eine tolle, einmalige Erfahrung… Hammer. Dass Joy was bei WP geschrieben hat, wusste ich gar nicht, schaue gleich mal danach. Und natürlich interessieren mich nun auch die Grocery Hauls brennend. :x
    LG,
    Christina

    • Liebe Christina,
      bei WP gab es einen 8 wöchigen Newsletter von ihr, online habe ich die Rezepte leider aber noch nicht gefunden.
      Und lieber nicht mit den Grocery Hauls anfangen ;)

      LG Tina

  3. Deiner Antartktisreise bin ich sehr gerne gefolgt auf den verschiedenen Kanälen. Die Fotos waren wirklich traumhaft. Hast Du „Erebus“ gelesen von Michael Palin – noch ein Sachbuch. Diesmal über ein Expeditionsschiff aus dem 19. Jh., das als einziges (erstes?) sowohl in der Arktis als auch der Antarktis war. Klingt jetzt erstmal weniger spannend. Aber es ist so gut geschrieben – und Du warst immerhin schon vor Ort! Vielleicht ein Tipp? Ich fand es super kurzweilig, informativ und sehr, sehr gut. Frohes Neues!

    • Liebe Julia,
      das freut mich sehr das dir die Antarktisbilder gefallen.
      Zum aktuellen Stand geht die Antarktis Reise auf Instagram erst so richtig los – es folgen noch ganze 7 Tage an Land plus die Seetage dazwischen – ich hoffe das ich bis Ende Januar damit durch bin ;)

      Danke für den Lesetipp, das schaue ich mir gleich an.

      LG Tina

  4. Ich bin ganz schockverliebt in deine Antarktisbilder! So eine tolle Reise, da kriegt man echt Lust, das auch mal zu machen. Ich bin gespannt, was du 2020 so vorhast. Alles Gute und Liebe dir!

    • Liebe Zorro,
      vielen Dank und ich kann es nur empfehlen – die Reise hat mir noch etwas mehr die Augen geöffnet.
      LG Tina

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein